Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2013

14:35 Uhr

Facebooks Suchfunktion

Wenn der Sparkassen-Azubi zum Tabledance geht

VonMartin Dowideit, Jonas Jansen

Die neue Suchfunktion des sozialen Netzwerks Facebook ist jetzt auch in Deutschland verfügbar – wenn auch nur auf Englisch. Um peinliche Treffer zu verhindern, sollten Nutzer ihre Profileinstellungen überprüfen.

Graph Search: Die neue Suchmöglichkeit von Facebook.

Graph Search: Die neue Suchmöglichkeit von Facebook.

DüsseldorfFacebook hat seine erweiterte Suchfunktion „Graph Search“ für die Nutzer des sozialen Netzwerks in Deutschland freigeschaltet – allerdings zunächst nur auf Englisch. Sie soll es Nutzern einfacher machen, gemeinsame Interessen zu entdecken. Verbraucherschützer kritisieren aber, dass möglicherweise in Vergessenheit geratene Informationen wieder an die Oberfläche geraten. Facebook betonte, Nutzer würden benachrichtigt und daran erinnert, ihre Privatsphären-Einstellungen zu überprüfen.

Mit „Graph Search“ kann etwa danach gesucht, welchen Arbeitskollegen ein bestimmter Film gefallen hat – vorausgesetzt der Nutzer hat diese Angabe öffentlich gemacht, was bei „Gefällt mir“-Angaben aber die Regel ist. Aber auch pikante Angaben und Fotos können auffindbar sein, weil Nutzer sie vielleicht verdrängt oder schlicht die Funktionen nicht richtig eingestellt haben.

Wer die Suche nutzen will, muss sein Profil zunächst noch auf englische Sprache umstellen, kann aber auch deutsche Nutzerangaben durchsuchen – etwa alle verfügbaren oder nur die der eigenen Freunde. Zumindest bislang lassen sich keine Statusmeldungen – wie die typischen Texteinträge von Facebook-Nutzern heißen – über die Suche finden. Allerdings können alle weiteren Angaben wie „Gefällt mir“-Informationen, Lieblingsfilme, Hobbys, Schulbildung, Religion und viele andere durchstöbert werden. Vor allem „Gefällt mir“-Angaben sind meistens öffentlich zugänglich.

Eine Möglichkeit ist etwa die Suche nach dem aktuellen Arbeitgeber, die man etwa um ehemalige Arbeitgeber ergänzen kann. Das kann für Personalvermittler interessant sein. Mit einer Suche findet man etwa mehrere Dutzend Beschäftigte der Commerzbank, die früher bei der Deutschen Bank gearbeitet haben („People employed by Commerzbank who worked for Deutsche Bank Group”).

Doch auch weitere Profile lassen sich finden, wenn etwa statt nach „Deutsche Bank Group“ nur nach „Deutsche Bank“ gesucht wird. Das Suchfenster macht bei der Eingabe des Firmennamens automatische Ergänzungsvorschläge, welche anderen Schreibweisen eines Unternehmens von Nutzern verwendet wurden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

K.West

09.09.2013, 13:42 Uhr

Achtet auf Eure Daten - stellt Kinder nicht ins Netz,
stellt Aktivitäten ohne Nachdenken nicht ins Netz.

Facebook ist wie Google eine Datenkrake. Nicht nur,
dass sie der NSA zuarbeiten ( und nicht kontrolliert
werden mangels Interess: http://www.bundestag.de/bundestag/gremien/pkgr/mitglieder.html ), sondern sie haben Rekordgewinne, weil sie Daten der Nutzer verkaufen und vermarkten - ein lukrativers Geschäft.

Doch, was, wenn Facebook-Daten gelöscht werden sollen?
Hier hakt es - denn bisherige Strafen der EU gegen Google und Facebook liegen im Portokassenbereich. Datenschutz ist scheinbar nichts Wert: http://pir.at/remse

Wenn die Eltern verschlafen haben, die Kinder und Jugendlichen oder jung heranreifende Erwachsene zu unvorsichtig waren, gilt nur eins: Klagen.
Vergleiche: http://www.europe-v-facebook.org/DE/Anzeigen/anzeigen.html

Mein Tipp:
1.) Informieren, z.B. hier: http://www.ein-netz-fuer-kinder.de/gemeinsame_initiative/index.php
2.) Kinder ans Netz führen: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/BKM/2008-02-11-netz-fuer-kinder.html
3.) Erst überlegen, dann posten: http://www1.wdr.de/themen/digital/kinderfotos100.html
4.) Unterstützung suchen: http://www.kryptoparty.de
5.) Auffoderung nach Datenschutz zur Löschung von Daten - Hinweis: Manchmal ist es schwer, aber es lohnt sich (vgl. Facebook-Link oben ). Weitere Informationen zur "Löschung von Spuren im Netz" unter: http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2011/kw25/0622/pdf/0622pdf.pdf (PDF)

Viel Spaß im #Neuland !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×