Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2006

08:15 Uhr

Franjo Pooth im Gespräch

MP3-Hersteller Maxfield baut Musiktelefone

Der Düsseldorfer Hersteller von Konsumelektronik Maxfield GmbH steigt ins Mobiltelefongeschäft ein. Noch dieses Jahr soll ein MP3-Player mit Mobilfunk-Funktionen auf den Markt kommen. Das sagte Firmengründer Franjo Pooth dem Handelsblatt.

Der Unternehmer Franjo Pooth ist vielen eher durch seine Frau Verona bekannt. Foto: ap

Der Unternehmer Franjo Pooth ist vielen eher durch seine Frau Verona bekannt. Foto: ap

pos DÜSSELDORF. Hintergrund ist die zunehmende Verbindung von Mobilfunk und Musik. Bereits 40 Prozent des 1,1 Mrd. Dollar großen Marktes für Musikdownload findet laut Branchenverband IFPI per Mobilfunk statt. Geräte wie Apples iPod, Sonys Walkman oder der "G-Flash" von Maxfield müssen also funken lernen. Sonst drohen ihnen Telefone wie Sony Ericssons "Walkman-Handys" die Kunden wegzunehmen.

Den Sprung in den umkämpften Telefonmarkt soll die Position des Shootingstars der deutschen MP3-Industrie sichern. 2005 explodierte der Umsatz bei Maxfield von zehn auf fast 35 Mill. Euro. Für das laufende Jahr sind "mindestens" 50 Mill. Euro geplant, wobei MP3-Telefone nicht eingerechnet sind, so Pooth.

Die Phase des "Buy and Sell" - also des Vertriebs von Standardgeräten aus Asien, sei vorbei. Eigene Designer entwickeln jetzt die Geräte und mit der Chipfirma Sigmatel wird an einem Betriebssystem mit besonders einfacher Menüstruktur gearbeitet. Sigmatel ist auch Lieferant für Apples iPod.

Die neuen Geräte sollen ausdrücklich Musikspieler mit Telefon sein und nicht umgekehrt, betont Pooth die Abgrenzung zu MP3-fähigen Geräten von Motorola oder Nokia. Speziell Jugendliche wollten eigentlich "nur telefonieren und SMS senden."

Der Markt für digitale Musikspieler gilt weiter als Boomsegment in der Unterhaltungselektronik, wobei sich der Markt weiter aufsplittert. Neben Mobilfunkfirmen wollen Betreiber von Satellitenradios in den Markt einsteigen. Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas haben Samsung und Pioneer bereits Geräte gezeigt, die bezahlte Musikdownloads über das digitale Satellitenradio XM Satellite ermöglichen sollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×