Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2012

16:48 Uhr

Gegen Regimegegner

Syrien setzt Spionage-Software ein

Syrien überwacht Regimegegner mittels einer Spionage-Software, behaupten Netzaktivisten. Anders als beim deutschen Staatstrojaner greift das Land dabei jedoch auf Open-Source-Software von der Stange zurück.

Der Screenshot aus einem Youtube-Video zeigt einen Trauerzug für getötete Demonstranten in Syrien. Regimegegner werden von der Regierung laut Telecomix-Aktivisten mit einer Spionagesoftware überwacht. AFP

Der Screenshot aus einem Youtube-Video zeigt einen Trauerzug für getötete Demonstranten in Syrien. Regimegegner werden von der Regierung laut Telecomix-Aktivisten mit einer Spionagesoftware überwacht.

BerlinNetzaktivisten der Organisation Telecomix haben nach eigenen Angaben eine Spionage-Software analysiert, die auf Rechnern syrischer Regimegegner gefunden wurde. Dabei handle es sich um eine einfache Weiterentwicklung frei verfügbarer Software, wie sie vielfach für die Fernwartung von Computern verwendet werde, sagte Telecomix-Mitglied Stephan Urbach am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Dass syrische Behörden oder staatliche Ermittler für den Schnüffelangriff verantwortlich seien, könne nicht nachgewiesen werden, sagte Urbach. Alle Indizien deuteten aber darauf hin. Telecomix habe bei seinen Recherchen unter anderem mit den betroffenen Syrern gesprochen. In der vergangenen Woche hatte auch der US-Fernsehsender CNN über den Einsatz von sogenannter Spyware in Syrien berichtet.

Die Telecomix-Mitglieder ermittelten auch den Entwickler der eingesetzten Spionage-Software mit der Bezeichnung DarkComet RAT, der inzwischen über den Internet-Dienst Twitter erklärte, es tue ihm leid, dass sein Programm auf diese von ihm nicht gewollte Weise verwendet worden sei. Mit DarkComet RAT könne ohne technische Kompetenz ein Botnet zur Fernsteuerung von Rechnern aufgebaut werden, erklärte Telecomix. Auf dem attackierten Rechner könnten alle Inhalte ausgespäht werden.

„Die deutschen Behörden geben hunderttausende Euro für verfassungswidrige Software aus und beteuern, sich streng an die Verfassung zu halten“, sagte Urbach. „Die Syrier nutzen Open-Source-Software und ein wenig Code außen herum und erreichen das Gleiche.“ Der Vorfall zeige die Verwendung in einem Unrechtsstaat, sagte Urbach und warf die Frage auf: „Doch wird das Vorgehen besser, nur weil es in einem Rechtsstaat geschieht?“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×