Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2005

08:05 Uhr

IT + Telekommunikation

Infineon startet schwach ins Geschäftsjahr

Der Chiphersteller Infineon ist schwach in das Geschäftsjahr 2004/2 005 gestartet. Die Erwartungen der Analysten seien im Ende Dezember beendeten ersten Quartal verfehlt worden, teilte Infineon mit. Für die Probleme sei in erster Linie der Verfall des Dollar-Kurses verantwortlich.

Infineon

Reinstraum der Infineon-Außenstelle in Dresden West.

dpa MÜNCHEN. Der Chiphersteller Infineon ist schwach in das Geschäftsjahr 2004/2 005 gestartet. Die Erwartungen der Analysten seien im Ende Dezember beendeten ersten Quartal verfehlt worden, teilte Infineon mit. Für die Probleme sei in erster Linie der Verfall des Dollar-Kurses verantwortlich.

Hinzu komme das schwache Marktumfeld. Analysten zeigten sich von der so genannten Gewinnwarnung überrascht. Sie hatten bereits mit einem durchwachsenen Quartalsergebnis gerechnet.

Im ersten Quartal seien voraussichtlich ein Umsatz von 1,82 Mrd. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 211 Mill. Euro erzielt worden, teilte Infineon mit. Beim Gewinn habe man allerdings von einmaligen Lizenzeinnahmen in Höhe von 118 Mill. Euro profitiert. Im Vorquartal war Infineon auf einen Umsatz von 1,99 Mrd. Euro und ein Ebit von 113 Mill. Euro gekommen, der Gewinn wurde dabei von Einmalfaktoren stark belastet. Im Vorjahreszeitraum, also im ersten Quartal 2003/04, betrugen der Umsatz 1,62 Mrd. Euro und das Ebit 70 Mill. Euro. Genaue Ergebnisse will Infineon am 24. Januar vorlegen.

Um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren, verkaufte Infineon jetzt seine Wagniskapital-Tochtergesellschaft Infineon Ventures Gmbh an die Beteiligungsfirma Cipio Partners. Damit wechselte ein Portfolio von rund 30 Beteiligungen an Technologieunternehmen sowie von Fondsanteilen den Besitzer, teilten die beiden Unternehmen mit. Laut Branchenkreisen ist der Kaufpreis ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag. Ein Infineon-Sprecher wollte sich zum Kaufpreis nicht äußern.

Schwierig ist das Geschäft für Infineon derzeit in allen Geschäftsbereichen. Alle Segmente hätten unter dem starken Verfall des Dollar-Kurses zu leiden, hieß es. Zudem ist die Nachfrage in einigen Bereichen der Chipbranche nach einem ungewöhnlich kurzen Aufschwung schon wieder rückläufig.

Der Infineon-Aktienkurs gab zwischenzeitlich um gut ein Prozent nach, lag aber am Nachmittag bereits wieder rund 1,7 Prozent im Plus bei 7,61 Euro. „Die Zahlen, die Infineon jetzt für das Auftaktquartal genannt hat, weichen meiner Meinung nach nicht so sehr von der Markterwartung ab“, sagte Hypovereinsbank-Analyst Günther Hollfelder. In Branchenkreisen wird vermutet, dass Infineon mit der vorsichtigen Linie auf die neuen Anlegerschutzgesetze reagiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×