Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2012

14:18 Uhr

Institut springt ab

Schufa verliert Partner für „Facebook-Projekt“

Auf den Sturm der Entrüstung folgt die Kündigung: Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) will mit dem Web-Forschungsprojekt der Schufa nichts mehr zu tun haben. Grund seien „Missverständnisse in der Öffentlichkeit".

Schufa und Facebook - Am Ende entscheiden wir

Video: Schufa und Facebook - Am Ende entscheiden wir

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDas Forschungsprojekt der Schufa zur möglichen Auswertung von Daten aus Sozialen Netzwerken für die Kreditwürdigkeit ist Geschichte. Das das Hasso-Plattner-Institut (HPI) hat den Vertrag über eine Zusammenarbeit bei der Auswertung öffentlicher Web-Daten für das Kreditscoring der Schufa gekündigt, wie das HPI am Freitag mitteilte. „Angesichts mancher Missverständnisse in der Öffentlichkeit über den vereinbarten Forschungsansatz und darauf aufbauender Reaktionen könne ein solches wissenschaftliches Projekt nicht unbelastet und mit der nötigen Ruhe durchgeführt werden“, erklärte HPI-Direktor Christoph Meinel. „Durch die öffentliche Reaktion auf das Grundlagenforschungsprojekt und den damit verbundenen Missverständnissen kann eine wissenschaftliche Zusammenarbeit auf sachlicher Ebene nicht weiter geführt werden“, heißt es in einer Erklärung der Schufa.

Zuvor war die Grundlagenforschung zur Auswertung öffentlicher Web-Daten wie in sozialen Netzwerken bei Politikern aller Parteien und Verbraucherschützern auf massive Kritik gestoßen. Selbst der eigene Beirat der Schufa distanzierte sich von den Plänen, obwohl Schufa und HPI betont hatten, es handele sich ausschließlich um ein ergebnisoffenes Forschungsprojekt.

Beiratsmitglied Uli Röhm sagte am Freitag der Nachrichtenagentur dpa, er könne nicht verstehen, wie man „bei der derzeitigen Diskussion über Soziale Netzwerke anfängt, so blauäugig zu forschen“. Die Schufa will in dem Forschungsprojekt prüfen, ob und wie Informationen aus dem Internet zur Berechnung der Kreditwürdigkeit genutzt werden können.

Bisher war die Schufa auf einem guten Weg, um von dem Bild der Datenkrake wegzukommen“, sagte der Fernsehjournalist Röhm. „Diese Fortschritte für das Image der Schufa sind jetzt gefährdet.“

Kredit-Scoring: Wie brisant sind die Schufa-Pläne?

Kredit-Scoring

Wie brisant sind die Schufa-Pläne?

Arme Freunde, kein Geld? Die Schufa steht nach Experimenten mit Online-Daten a la Facebook in der Kritik. Ein näherer Blick auf die Pläne zeigt: Das eigentlich brisante ist nicht die Auswertung der Facebook-Daten.

Politische Konsequenzen forderte der verbraucherschutzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Erik Schweickert. „Wir als Politik sind gefordert, in dem Bereich zu schauen, ob das Bundesdatenschutzgesetz das auch genügend schützt“, sagte Schweickert am Freitag im Deutschlandfunk. „Das soziale Leben, der Freundes-, oder der Kollegenkreis gehören zur Privatsphäre eines Menschen“, betonte der Abgeordnete.

Der netzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Manuel Höferlin, sagte dem Rundfunksender rbb, er halte es für rechtswidrig, „wenn sich die Schufa nichtöffentliche Daten auf irgendwelchen Wegen besorgen sollte“. Zudem sei es ziemlich aufwendig, die tatsächliche Identität von Personen im Internet eindeutig festzustellen. „Ich bin mal gespannt, wie die Schufa das im Internet machen will mit einem einfachen Facebook-Account“, sagte Höferlin.

Fragen und Antworten zur Schufa

Wie viele Daten hat die Schufa über wen gespeichert?

Die Schufa hat nach eigenen Angaben 514 Millionen Daten zu 66,2 Millionen Menschen gespeichert. Dazu kommen noch 100 Millionen Informationen über knapp fünf Millionen Unternehmen, Selbstständige, Freiberufler und Kleingewerbetreibende.

Welche Daten speichert die Schufa nicht?

Immer wieder gerät die Schufa in die Kritik, weil ihr Intransparenz vorgeworfen wird. Auf seiner Homepage wehrt sich das Unternehmen gegen die Vorwürfe. „Entgegen verbreiteter Annahmen haben wir keine Informationen zu Beruf, Vermögen, Einkommen, Nationalität oder Familienstand“, heißt es auf der Internetseite der Auskunftei. „Außerdem ist die Schufa die einzige Auskunftei, die aufgrund ihres umfangreichen Datenbestandes standardmäßig auf die Nutzung von Anschriftendaten für die Bewertung von Bonitäten verzichtet.“ Auf Wunsch von Vertragspartnern nutze die Schufa allerdings auch Anschriftendaten, heißt es auf der Homepage des Unternehmens.

Woher kommen die Daten?

Den Großteil ihrer Informationen erhält die Schufa nach eigener Aussage von ihren rund 7000 Vertragspartnern wie Banken, Leasingunternehmern, Telekommunikationsanbietern, Versand- und Handelshäusern sowie Energieversorgern. Zudem bezieht sie Daten aus öffentlichen Verzeichnissen wie denen der Amtsgerichte.

Wie bewertet die Schufa die Bonität?

Zur Einschätzung der Bonität eines Verbrauchers bedient sich die Schufa auch der Methode des Scorings. Dabei wird anhand bestimmter Faktoren die Wahrscheinlichkeit berechnet, mit der es zum Zahlungsausfall kommen könnte. Welche Daten das genau sind, macht die Schufa nicht transparent.

Wie lange bleiben Schufa-Einträge gespeichert?

Zur Löschung der Daten gelten unterschiedliche Fristen. Informationen über Zahlungsausfälle würden drei Jahre nach der Erledigung des Falles gelöscht, schreibt die Schufa auf ihrer Internet-Seite. Urteile und Vollstreckungsbefehle würden ebenfalls drei Jahre nach dem Jahr der Rückzahlung entfernt.

In Blogs, auf Facebook sowie im Kurzmitteilungsdienst Twitter löste die Debatte eine Flut von ironischen Kommentaren aus. So waren Empfehlungen im Umlauf, mit welchen Statusmeldungen man die Bewertung der eigenen Kreditwürdigkeit heraufsetzen könnte oder welche unbedingt zu vermeiden sind. Einige begannen bereits, entsprechend aktiv zu werden, wie ein Twitter-Nutzer mit der Bemerkung: „Mist, der Ferrari hat nen Platten. Jetzt müssen wir wieder mit dem Q7 nach Sylt.“

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ulrich

08.06.2012, 14:55 Uhr

Hier handelt es sich nicht um Mißverständnisse in der Öffentlichkeit, sondern die Öffentlichkeit hat verstanden!

Baluba

08.06.2012, 16:14 Uhr

Die Liste der Vertragspartner ist um den Staat zu erweitern. In Deutschland herrschen grundsätzlich die Blockparteien CDU und SPD. Einer von beiden wird grundsätzlich immer in der Regierung sei.
Wir wissen um den Facebook Terrorismus in den arabischen Staaten und auch in Deutschland könnte bald einer Terrorgruppe die Pseudodemokratie in der BDR missfallen.
Die Schufa erweitert nun ihre Kreditauskünfte um eine Zelle der Staatssicherheitdienste (STASI). Das hat den Vorteil, dass der Staat nicht unmittelbar an dieser Aktion beteiligt ist und dem Augenschein nach nicht unter Verdacht gerät.
Facebook und andere Sammelstellen liefern die Netzwerke ohne viel Aufwand - man denke zurück an die riesigen Aktenberge der DDR STASI - .
Über ein Relais bei der Schufa kann nun der Staat die für ihn wichtige Informationen abgreifen und aggressive Stimmungen im Netz frühzeitig erfassen….
Letztendlich ist es auch eine Arbeitsbeschaffungsmassnahme für ehemalige Stasi Mitarbeiter.

freeman

08.06.2012, 17:36 Uhr

Danke für den guten Kommentar. Klasse finde ich auch den Einfallsreichtum der Community - es zeigt, was WIR ALLE bewirken können. Lasst uns für unsere Freiheit kämpfen! :-) Im Internet und der realen Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×