Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2006

12:10 Uhr

Internet

Deutschlands größter Internet-Knoten wird weiter ausgebaut

Mit dem weiteren Ausbau von Deutschlands größtem Internet-Knoten in Frankfurt am Main soll bereits im Juli begonnen werden.

Erweiterung Internet-Knoten Frankfurt dpa

Bela Waldhauser, Geschäftsführer Deutschland der britischen Firma Telecity, steht in Frankfurt vor dem dritten DE-CIX Austauschpunkt für den deutschen Internet-Verkehr.

dpa FRANKFURT/MAIN. Mit dem weiteren Ausbau von Deutschlands größtem Internet-Knoten in Frankfurt am Main soll bereits im Juli begonnen werden. Bis zum Ende des Jahres werde ein vierter Standort in der Mainmetropole errichtet, sagte Harald Summa, Geschäftsführer der De-Cix-Management Gmbh am Mittwochabend in Frankfurt.

Über die De-Cix-Knoten wird rund 90 Prozent des deutschen Internet-Verkehrs abgewickelt. „Wir werden bis zum Ende dieses Jahres auch unseren gesamten Gerätepark modernisieren und dafür rund zwei Mill. Euro investieren,“ kündigte Summa an.

In dem am Mittwochabend eingeweihten „Competence Center“ sollen künftig regelmäßig Schulungen und Arbeitskreise stattfinden. In einem modernen Rechenzentrum sollen Kunden wie zum Beispiel Internet- Provider neue Verfahren und Techniken testen können. Damit sei Frankfurt nicht mehr nur technisch die Heimat der De-Cix, sagte Summa, der auch Geschäftsführer des eco Verbands der deutschen Internetwirtschaft ist. „Ab sofort kümmern sich hier auch Internet- Experten aus Fleisch und Blut um unsere Kunden.“

Nach Angaben Summas verdoppelt sich der Internetverkehr auf dem Frankfurter Austauschknoten derzeit alle neun Monate, während sich das Wachstum vor einem Jahr noch alle zwölf Monate verdoppelt habe. Pro Sekunde werde ein Datenvolumen von fast 60 Gigabit über die Rechner der 180 angeschlossenen Internetprovider verteilt, was annähernd 40 Mill. E-Mails von einer DIN-A-4-Seite entspreche. In das seit 1995 in Betrieb stehende De-Cix seien bislang Investitionen sowohl der Betreiber als auch der Kunden in Höhe von etwa zehn Mill. Euro geflossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×