Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

22:52 Uhr

iOS-Sicherheitslücken

Spionage-Software „Pegasus“ auf iPhones entdeckt

Mitlesen, mithören, aufnehmen, Passwörter abgreifen, Standort ermitteln: So umfangreich spionierten bisher nur Geheimdienste. Ein Schadprogramm auf dem iPhone kann es auch – und fiel einem Menschenrechtler auf.

"No entry" (kein Zugang) auf dem iPhone? Datenschutzdiskussionen bezogen sich bei dem Apple-Smartphone bisher vor allem auf die Datenspeicherung des Unternehmens. Nun versuchten offenbar Außenstehende, Sicherheitslücken für ein Spionageprogramm zu nutzen. dpa

Apples iPhone

"No entry" (kein Zugang) auf dem iPhone? Datenschutzdiskussionen bezogen sich bei dem Apple-Smartphone bisher vor allem auf die Datenspeicherung des Unternehmens. Nun versuchten offenbar Außenstehende, Sicherheitslücken für ein Spionageprogramm zu nutzen.

CupertinoEine neu entdeckte Spionage-Software hat drei iPhone-Schwachstellen ausgenutzt, um sich weitreichenden Zugriff auf die Geräte zu verschaffen. Nach Erkenntnissen von Sicherheitsforschern wurde das Programm auch gegen Menschenrechtler und Journalisten eingesetzt. Apple stopfte die Sicherheitslücken im iPhone-System iOS am Donnerstag - rund zwei Wochen nach dem ersten Verdacht. Experten zufolge steckt hinter dem Programm, das von ihnen „Pegasus“ genannt wurde, ein Unternehmen aus Israel.

Der IT-Sicherheitsfirma Lookout zufolge konnte das Spionage-Programm Nachrichten und E-Mails mitlesen, Anrufe verfolgen, Passwörter abgreifen, Tonaufnahmen machen und den Aufenthaltsort des Nutzers aufzeichnen. Es ist außergewöhnlich, dass eine Software zur Überwachung von iPhones mit derartigen Fähigkeiten, die meist nur Geheimdiensten zugeschrieben werden, entdeckt und analysiert werden konnte.

IT-Sicherheit: Schludrigkeit muss bestraft werden

IT-Sicherheit

Premium Schludrigkeit muss bestraft werden

Hacker können sogenannte Thermostate fremdsteuern, Smartphones kapern und Autos knacken – weil die Hersteller sich zu wenig um IT-Sicherheit kümmern. Es wird Zeit, sie in die Pflicht zu nehmen. Eine Analyse.

Aufgefallen sei das Schadprogramm, als der Menschenrechtler Ahmed Mansur Verdacht bei einer Nachricht mit einem Link zu angeblichen Informationen über Folter von Häftlingen in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschöpft habe, erklärten die Experten. Statt den Link anzuklicken, habe er die Forscher eingeschaltet. Sie gaben dem entdeckten Überwachungsprogramm den Namen „Pegasus“.

Experten vermuten Cyberwaffen-Händler hinter dem Programm

„Pegasus ist die ausgeklügeltste Attacke, die wir je auf einem Endgerät gesehen haben“, resümierte Lookout. Das Programm profitiere davon, dass mobile Geräte tief in den Alltag integriert seien. Zudem vereinten sie eine Vielzahl an Informationen wie Passwörter, Fotos, E-Mails, Kontaktlisten, GPS-Standortdaten. Die Spionage-Software sei modular aufgebaut und greife zu Verschlüsselung, um nicht entdeckt zu werden.

Das kanadische Citizen Lab fand auch Hinweise darauf, dass ein mexikanischer Journalist und bisher nicht näher bekannte Zielpersonen in Kenia mit Hilfe von „Pegasus“ ausgespäht worden seien. Insgesamt blieb jedoch zunächst unklar, wie breit sie eingesetzt worden sein könnte.

Den Experten zufolge steckt hinter dem Programm ein Unternehmen aus Israel, das von einem Finanzinvestor übernommen wurde und als eine Art Cyberwaffen-Händler gelte. Ein Sprecher der Firma NSO Group erklärte der „New York Times“, man verkaufe nur an Regierungsbehörden und halte sich streng an Ausfuhrbestimmungen. Er wollte keine Angaben dazu machen, ob Software des Unternehmens in den Vereinigten Arabischen Emiraten oder in Mexiko im Einsatz sei.

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdate

Die von Apple als Reaktion auf die Sicherheitslücken am Donnerstag veröffentlichte iOS-Version 9.3.5. ist für iPhones, iPad-Tablets und den Multimedia-Player iPod touch gedacht. Für den Konzern ist das Spionageprogramm ein schmerzlicher Dämpfer: Die Sicherheit der Geräte ist ein wichtiger Pfeiler des Apple-Marketings und der Konzern investiert viel in Verschlüsselung und andere Sicherheitsmechanismen.

Sogenannte „Zero-Day“-Sicherheitslücken, die dem Anbieter einer Software nicht bekannt sind, werden von Geheimdiensten und kriminellen Hackern genutzt. Auch der Computer-Wurm „Stuxnet“, der das iranische Atomprogramm sabotierte, griff mehrere solcher Lücken an. „Zero-Day“-Schwachstellen in iPhones werden teuer gehandelt. Dass „Pegasus“ gleich drei von ihnen nutzte, ist deshalb relativ ungewöhnlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×