Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2005

10:25 Uhr

Irreführende Betreff-Zeilen und Texte

US-Bundesstaat reicht Millionenklage Spam-Versender ein

Der US-Bundesstaat Texas hat eine Millionenklage gegen zwei Männer wegen der Verbreitung von irreführenden Werbe-E-Mails eingereicht.

HB DALLAS. Als Verantwortliche für die Firmen PayPerAction L.L.C., Leadplex L.L.C. und Leadplex Inc hätten sie Millionen betrügerischer E-Mails versandt, sagte Staatsanwalt Greg Abbott am Donnerstag. Die Männer - darunter ein Student der Universität von Texas - hätten Bundes- und Landesgesetze sowie gegen die texanischen Handelsbestimmungen verstoßen. Ein Anwalt der Angeklagten wies die Vorwürfe zurück. Seine Mandanten hätten alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten, sagte er.

In der Klageschrift hieß es, die Firmen hätten E-Mails mit irreführenden Betreff-Zeilen und Texten verschickt. Es gäbe beispielsweise E-Mails, die dringend nach Informationen zu einer Hypothek des Empfängers ersuchten und ihn aufforderten, persönliche Daten zurückzusenden. Diese seien dann an Marktforschungsfirmen für 28 Dollar (etwa 21 Euro) pro Person verkauft worden. „Spam ist heutzutage für den Verbraucher eines der ärgerlichsten und verbreitetsten Probleme“, sagte Abbott. Texas arbeitet nach eigenen Angaben mit Firmen wie dem Software-Konzern Microsoft zusammen, die so genannte Spam-Fallen aufstellen. Diese E-Mail-Konten dienen nur dazu, für die Strafverfolgung Spam-Meldungen aufzufangen. Von den Angeklagten seien 24 000 E-Mails auf diese Weise gesammelt worden, sagte Abbott.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×