Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2015

07:49 Uhr

IT-Sicherheit

„123456“ bleibt das beliebteste Passwort

Viele Nutzer lernen es nie: Die Tastenkombination „123456“ ist immer noch das beliebteste Passwort der Welt, bestätigen Forscher vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI).

Digitale Revolution

Cyber-Security: Der Markt der Zukunft?

Digitale Revolution: Cyber-Security: Der Markt der Zukunft?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

PotsdamObwohl Daten- und Identitätsdiebstähle ständig Schlagzeilen machen, benutzen viele Internetnutzer weiterhin unsichere Passwörter. Das beliebteste Passwort der Welt sei nach wie vor „123456“, teilte das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) am Dienstag auf Grundlage einer Analyse gestohlener Datensätze mit.

Gern verwendet würden auch andere Zeichenfolgen, die auf der Tastatur in einer Reihe liegen, sowie Vornamen und allgemein Begriffe aus dem Wörterbuch. Auch „password“, englisch für Passwort, werde oft benutzt. Spezielle Computerprogramme könnten solche simplen Kombinationen „blitzschnell ermitteln“, warnte HPI-Direktor Christoph Meinel.

An vorderster Front: Wie sich Israels Banken gegen Cyberattacken wehren

An vorderster Front

Premium Wie sich Israels Banken gegen Cyberattacken wehren

Die IT-Sicherheitsindustrie in Israel floriert, denn für die Banken gehören Cyberangriffe zum traurigen Alltag. Ein Gesetz macht die Cyberabwehr nun zur Chefsache und verpflichtet Unternehmen zur Meldung von Schäden.

Die HPI-Forscher stützten ihre Angaben auf die Analyse von mehr als 215 Millionen geraubten Identitätsdaten, die sie seit 2011 im Netz entdeckt hatten. Allein in diesem Jahr untersuchten sie nach eigenen Angaben fast 35 Millionen Datensätze, die von Cyberkriminellen in speziellen Internetforen veröffentlicht wurden. Diese Daten stammten demnach aus 15 verschiedenen Quellen, darunter einem Hackerangriff auf das Seitensprungportal Ashley Madison.

2015 habe es sehr viele große Datendiebstähle gegeben, erklärte Meinel. Dabei seien jeweils mehr als eine Million Datensätze gestohlen und veröffentlicht worden. Datingportale wie Ashley Madison würden vermehrt angegriffen, da Hacker hier ein großes Erpressungspotenzial sähen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×