Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

16:07 Uhr

IT-Sicherheit

Cyber-Kriminelle werden immer professioneller

Digitale Einbrüche werden immer genauer vorbereitet. Kriminelle versuchen, ihre Schadsoftware gezielt in Unternehmen zu bringen. Ein weiteres Problem: Bekannte Sicherheitslücken werden oft nicht schnell genug gestopft.

Viele deutsche Firmen unterschätzen immer noch, welche Gefahr für sie durch „e-Crimes“ ausgeht. dpa

Computerkriminalität

Viele deutsche Firmen unterschätzen immer noch, welche Gefahr für sie durch „e-Crimes“ ausgeht.

BerlinKriminelle, die digitale Einbrüche in Unternehmen planen, gehen dabei immer gezielter vor. „Die Angreifer geben sich wirklich sehr viel Mühe“, sagte Candid Wüest von der IT-Sicherheitsfirma Symantec. Auswertungen von Symantec zeigen, dass Angriffe mit Hilfe von aufwändig gefälschten E-Mails 2014 um 8 Prozent zugenommen haben. „Da wird im Vorfeld recherchiert, wie die Mitarbeiter miteinander vernetzt sind, und die E-Mails werden dann wirklich sehr glaubhaft gefälscht“, sagte Wüest, der digitale Angriffe analysiert.

Mit den E-Mails wollen die Angreifer Mitarbeiter dazu verleiten, ihre Passwörter einzugeben oder mitgeschickte Dateien zu öffnen. Darin verbirgt sich oft Schadsoftware, die die Rechner der Betroffenen ausspioniert und den Angreifern ein Einfallstor in das Firmennetzwerk gibt.

„In Deutschland trifft es die ganz kleinen und die ganz großen Unternehmen vermehrt“, sagte Wüest. Kleine Firmen seien oft weniger gut geschützt, während viele Mittelständler ihre Sicherheit verbessert hätten. Die Angreifer wollten häufig Kundendaten oder Passwörter ausspähen, die sie dann weiterverkaufen könnten. Besonders im Visier der Kriminellen stünden Industrieunternehmen, Dienstleister und die Finanzbranche, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Sicherheitsbericht von Symantec. Das Unternehmen wertet darin Informationen aus, die seine Programme sammeln.

Schutz gegen Datendiebe

Passwörter gut schützen

Es klingt offensichtlich: Nutzer sollten ihre Passwörter gut schützen. Doch nicht wenige kleben ein Post-it mit Zugangsdaten an den Monitor oder speichern sie gar in einer Datei auf dem Rechner. Beides ist riskant – wenn Eindringlinge ins Büro oder auf den Rechner gelangen, können sie auch auf die E-Mails oder das Content Management System zugreifen.

Erst lesen, dann klicken

Es ist der Klassiker: In der E-Mail wird ein lustiges Katzenbild oder ein sensationelles Video angekündigt. Lädt man den Anhang herunter oder klickt auf den Link, fängt man sich aber einen Virus ein. Daher gilt nach wie vor die Regel, Anhänge und Links kritisch zu prüfen, ebenso Nachrichten von unbekannten Absendern.

Vorsicht mit USB-Sticks

Eine beliebte Angriffsmethode: Hacker lassen präparierte USB-Sticks auf dem Parkplatz oder in der Kantine liegen – und hoffen darauf, dass arglose Mitarbeiter das Gerät an den PC anschließen. Diese Masche funktioniert erschreckend gut. Die Lehre daraus: Nutzer sollten mit unbekannten Speichermedien extrem vorsichtig umgehen.

WLAN nur mit Verschlüsselung

Ob im Café oder am Flughafen: Wer mit seinem Smartphone oder Notebook ein öffentliches WLAN-Netzwerk nutzt, geht ein Risiko ein. Wenn man vertrauliche Daten abrufen will, sollte man das beispielsweise möglichst nur mit einer SSL-Verbindung tun. Weitere Tipps gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Schutz gegen Mitleser

In der Bahn oder im Flugzeug können Mitreisende ohne Probleme einen Blick auf das Notebook oder Smartphone erhaschen – und bekommen so möglicherweise sensible Informationen mit. Sicherheitsexperten raten daher, sich nach sogenannten Schultersurfern umzusehen und im Zweifelsfall die Datei geschlossen zu lassen. Zudem raten sie dringend davon ab, das Gerät auch nur kurz aus dem Auge zu lassen.

Gesunde Skepsis bei Apps

Apps können das Leben leichter machen, aber auch unsicherer: Viele Anwendungen fragen Informationen ab, die die Nutzer vermutlich nicht weitergeben wollen. Gerade Android-Nutzer sollten genau überprüfen, welche Berechtigungen ein Programm einfordert und im Zweifelsfall lieber die Finger davon lassen. Gleiches gilt für PC-Nutzer, die Programme aus dem Nutzer herunterladen und installieren. Besonders illegale Kopien sind häufig verseucht.

Code fürs Smartphone

Es mag zwar vielleicht nerven, wenn man jedes Mal einen Code eingeben muss, bevor man das Smartphone nutzen kann. Doch eine Sperre ist höchst nützlich, wenn das Gerät verloren geht oder gestohlen wird. Viele Firmen schreiben eine solche physische Absicherung vor. Im Büro kann es durchaus sinnvoll sein, den Rechner zu sperren, während man eine Besprechung hat oder in die Mittagspause geht.

Software aktuell halten

Auch dieser Tipp ist bekannt, er wird aber trotzdem oft nicht beherzigt: Nutzer sollten die Software auf ihrem Rechner immer aktuell halten. Das gilt nicht nur für den Virenscanner, sondern auch das Betriebssystem und Anwendungsprogramme wie Browser oder Textverarbeitung. Potentiell können Angreifer viele Lücken ausnutzen, um schädliche Software auf das Gerät zu schleusen.

Die Kriminellen arbeiteten zudem immer schneller, betont Symantec. Wird eine Sicherheitslücke bekannt, starteten die digitalen Attacken innerhalb weniger Stunden. Bei der Schwachstelle Heartbleed etwa habe Symantec bereits nach vier Stunden die ersten Angriffe beobachtet. Über Heartbleed konnten Informationen aus eigentlich verschlüsselten Verbindungen ausgelesen werden. Gleichzeitig brauchten große Anbieter wie Microsoft oder Adobe im vergangenen Jahr länger als 2013, um neu entdeckte Lücken in ihren Programmen zu stopfen.

Hinzu komme, dass Unternehmen die Sicherheits-Updates (Patches) oft nicht sofort auf allen ihren Computern installieren. „In dieser Zeit haben die Angreifer ein sehr einfaches Spiel“, warnte Wüest.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×