Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

13:42 Uhr

Justwatch

Eine Suchmaschine für Netflix, Maxdome & Co.

Das Angebot bei Netflix, Amazon oder Maxdome ist riesig. Doch jede Online-Videothek hat unterschiedliche Filme und Serien im Sortiment. Die Suchmaschine Just Watch will Nutzern die Suche erleichtern.

Netflix hat viele Filme im Angebot – aber längst nicht alle. Ein neues Portal hilft, Filme im Netz zu finden. dpa

Online-Videothek Netflix

Netflix hat viele Filme im Angebot – aber längst nicht alle. Ein neues Portal hilft, Filme im Netz zu finden.

BerlinMit einer neuen Suchmaschine eines Berliner Start-ups sollen sich Filmfans einen besseren Überblick über verschiedene legale Streaming-Dienste im Netz verschaffen können. Auf der Seite justwatch.com können Nutzer einen Film auswählen und so erfahren, welcher Anbieter ihn zeigt, wie Gründer David Croyé am Freitag sagte.

„Meistens ist es so, dass man zwei Dienste nutzt, weil die Angebote derzeit noch beschränkt sind“, erklärte Croyé. Die Suchmaschine soll das Suchen auf verschiedenen Seiten überflüssig machen. In den USA listet sie demnach rund 37.000 Filme auf. Für Deutschland sind es knapp 13.000. Auch TV-Serien sollen bald dazukommen.

Beim Streaming werden die Videoinhalte direkt aus dem Internet abgespielt. Die Dienste wie Netflix oder Amazon finanzieren sich über eine monatliche Abo-Gebühr. Just Watch selbst soll für die Nutzer kostenlos sein. Geld verdient das Startup eigenen Angaben nach als Marketing-Plattform für die Filmbranche. Zur investierten Summe wollte Croyé keine Angaben machen. „Wir haben so viel investiert, dass wir uns das erste Jahr finanzieren können“, sagte er. Das Team besteht aus zehn Mitarbeitern.

Streaming-Dienste

Nutzen statt besitzen

Beim Musik-Streaming werden Songs direkt aus dem Internet abgespielt, statt sie auf die Geräte herunterzuladen. Dafür werden die Dateien in viele kleine Pakete zerlegt und in einem konstanten Strom aufs Gerät übertragen. Fans können damit Musik nutzen, ohne sie zu besitzen.

Marktführer Spotify

Es ist ein noch relativ kleines aber schnell wachsendes Geschäft. Größter Anbieter ist die schwedische Firma Spotify mit aktuell 15 Millionen zahlenden Kunden und 45 Millionen Gratis-Nutzern. Es gibt aber auch zahlreiche andere Dienste – allein in Deutschland gibt es 15 Anbieter, darunter Radio und Deezer und Apple Music.

Volle Auswahl für 10 Euro

Die meisten Anbieter setzen auf ein Abo-Modell: Für einen monatlichen Betrag gibt es den Zugriff auf ein Angebot aus Millionen Songs. Die Paketpreise beginnen bei fünf Euro, für rund 10 Euro bekommen Nutzer oft auch eine Offline-Funktion. In einigen Fällen können Musikfans eine werbefinanzierte Variante mit weniger Funktionen auch kostenlos nutzen.

Erfolg im zweiten Versuch

Schon vor rund zehn Jahren versuchten verschiedene Anbieter, Abo-Dienste zu etablieren – der Durchbruch kam aber erst mit der Verbreitung von Smartphones und allgegenwärtigen schnellen Datenverbindungen.

Mäßiger Sound

Als eine Schwäche gilt bei Musik-Enthusiasten die starke Kompression, die nötig ist, um die Dateien möglichst sparsam durch die Netze zu kriegen. Das kann die Sound-Qualität drücken.

Stand: Januar 2015

Als Kernmarkt bezeichnete Croyé die USA, wo die Suchmaschine am Donnerstagabend online ging. Deutschland folgte am Freitag. Weitere Länder sollen demnach in Kürze dazukommen. Für die deutsche Version hat Just Watch zehn Streaminganbieter in die Auswahl aufgenommen. Hierzulande buhlen mehrere Videodienste um Kunden. Netflix war im vergangenen Jahr mit einer deutschen Seite online gegangen. Daneben hatten sich bereits Maxdome, Watchever, Instant Video und Sky Snap mit unterschiedlichen Angeboten etabliert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×