Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2005

13:00 Uhr

IT + Telekommunikation

Kinderhilfswerk: Kinder vor Internet-Gefahren schützen

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat Bund und Länder dazu aufgerufen, die Kinder besser vor Internet-Gefahren zu schützen. Die Organisation verlangte am Dienstag in Berlin, dass Medienpädagogik Bestandteil der Lehrpläne wird.

dpa BERLIN. Das Deutsche Kinderhilfswerk hat Bund und Länder dazu aufgerufen, die Kinder besser vor Internet-Gefahren zu schützen. Die Organisation verlangte am Dienstag in Berlin, dass Medienpädagogik Bestandteil der Lehrpläne wird.

Zudem müsse die Lehrerausbildung bundeseinheitlich darauf abgestimmt werden. Ziel sei es, Kinder sowie Erwachsene besser über Risiken und Chancen des Internets aufzuklären. „Es fehlt an klaren einheitlichen Konzepten und am Geld“, sagte Dirk Höschen vom Deutschen Kinderhilfswerk.

Der bewusste und selbstbestimmte Umgang mit neuen Medien erfordere Kompetenz. „Viele Kinder nutzen das Internet aber unbeobachtet von ihren Eltern“, stellte Höschen fest. Die Gutgläubigkeit der Kinder werde beispielsweise oft beim Chatten ausgenutzt. Kinder gäben Namen oder Telefonnummer an, verabredeten sich mit Gesprächspartnern. Deshalb müssten sie über eventuelle Gefahren der Online-Kommunikation informiert werden. „Das funktioniert nicht durch Gesetze“, so Höschen. Vielmehr müsse den Jugendlichen klar gemacht werden, wie sie kritisch und verantwortungsvoll mit Internetangeboten umgehen.

Eine bundesweite Kampagne soll jetzt auf die Notwendigkeit eines besseren Schutzes aufmerksam machen. Gemeinsam mit der Bielefelder Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur sowie der Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz sollen Informationsangebote für Kinder, Erwachsene und Lehrer zusammengestellt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×