Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

18:15 Uhr

Landgericht hat das Verfahren übernommen

„Sasser“-Entwickler muss sich verantworten

Der Entwickler des Internet-Wurms „Sasser“ muss sich wegen Computer-Kriminalität vor dem Landgericht Verden verantworten. Das Landgericht habe das Verfahren wegen des besonderen Umfangs vom Amtsgericht Rotenburg übernommen, teilte die Verdener Justiz am Mittwoch mit.

Sasser

Das Haus in Waffensen bei Rothenburg/Wümme, aus dem Sasser kam.

dpa/lni VERDEN. Zugleich habe das Landgericht die Anklage der Staatsanwaltschaft Verden gegen den 18 Jahre alten Angeschuldigten zugelassen. Ihm wird unter anderem Datenveränderung mit einem erheblichen Schaden für die Wurm-Opfer vorgeworfen. Ein Termin für die Hauptverhandlung habe das Gericht noch nicht fest gelegt.

Der aus Waffensen (Kreis Rotenburg/Wümme) stammende Schüler hatte den Ermittlungen zufolge mit seinem Wurm weltweit zahlreiche Rechner zum Absturz gebracht. Er hatte dabei eine Schwachstelle in den Microsoft-Betriebssystemen Windows XP und 2000 genutzt. Opfer wurden unter anderem die Europäische Kommission und die Fluggesellschaft Delta Airlines.

Die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Aklageschrift von einem festgestellten Schaden von 130 000 Euro aus. Weltweit könne der Schaden jedoch Millionenhöhe erreicht haben, hatte ein Sprecher der Behörde nach Ende der Ermittlungen gesagt. Geschädigte Unternehmen wollten sich jedoch im Einzelfall keine Blöße geben und hätten daher keine Angaben gemacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×