Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

15:02 Uhr

Linux

Vor 20 Jahre begann der Pinguin zu laufen

Was als Hobby begann, ist heute aus der Welt der Smartphones und Server nicht mehr wegzudenken. Als der Finne Linus Torvalds das Betriebssystem Linux entwickelte, hatte er einen ganz anderen Zweck im Sinn.

Der Pinguin, das Maskottchen des Open-Source-Betriebssystems Linux. dpa

Der Pinguin, das Maskottchen des Open-Source-Betriebssystems Linux.

StockholmEs sei nur ein Hobby, „nichts Professionelles“, schrieb der Finne Linus Torvalds am 25. August 1991 in einem Blogeintrag, in dem er erstmals über seine Arbeit an einem neuen, freien Betriebssystem berichtete. Wie man sich doch irren kann: Heute ist das von Torvalds initiierte Betriebssystem Linux aus der Welt der Smartphones und Server nicht mehr wegzudenken.

Torvalds, der damals in Helsinki Informatik studierte, wollte eigentlich nur ein kleines Programm entwickeln, um von seiner Studentenbude aus auf den Uni-Rechner zu gelangen. Beim Programmieren entdeckte der damals 21-Jährige allerdings so viele Fehler in der Software, dass er sich entschloss, ein eigenes, freies Betriebssystem zu entwickeln. Der Pinguin sollte das Symbol für die Open-Source-Software werden.

Linus Torvalds, der Entwickler des Betriebssystems Linux. dapd

Linus Torvalds, der Entwickler des Betriebssystems Linux.

Torvalds rief die Netzgemeinde auf, ihm bei der Entwicklung zu helfen. Zunächst belächelt, später von Software-Größen wie Microsoft als „Krebsgeschwür“ beschimpft, ist Linux mittlerweile zum Standard-System von Internet-Servern geworden. Und auch das Handy-Betriebssystem Android von Google basiert auf Linux.

Obwohl Torvalds das von ihm initiierte System als kostenloses Betriebssystem konzipiert hatte, wurde er mit dem Pinguin reich. Die beiden Linux-Unternehmen VA Linux und Red Hat, die sich um die Vermarktung des Systems kümmern, schenkten ihm Aktienoptionen, die nach dem Börsengang 20 Millionen Dollar wert waren. Heute lebt der Informatiker mit seiner Familie in den USA, wo er sich um die Weiterentwicklung des Systems kümmert.

Von

hst

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×