Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2004

17:20 Uhr

HB FRANKFURT. 35 % der Täter belästigten ihre Angebeteten auf digitalem Weg, berichtete das Magazin „Focus“ am Sonntag unter Berufung auf eine Studie der Technischen Universität (TU) Darmstadt. „Internet und Kurzmitteilungen aufs Handy gehören längst zum gängigen Repertoire vieler Verfolger“, sagte der Psychologe Jens Hoffmann der Zeitschrift.

86 % der Opfer von „Stalking“ - das englische Wort für Anschleichen - sind der Studie zufolge weiblich. Die Belästigung durch massenweise E-Mails und SMS-Kurzmitteilungen dauere im Schnitt 18 Monate. Dabei sind die von ihrem Opfer besessenen Täter laut Untersuchung keine Unbekannten. 60 % der „Stalker“ seien Ex- Partner, Täter fänden sich zudem unter Bekannten und Kollegen. Die TU Darmstadt hat laut „Focus“ im ersten deutschen „Stalking“- Forschungsprojekt 500 Betroffene und über 80 Täter befragt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×