Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2006

09:30 Uhr

Markt für mobile E-Mails

Microsoft macht Jagd auf den Blackberry

VonFrank L. Niebisch

Lange Zeit war Research in Motion (RIM) mit seiner mobilen E-Mail-Maschine Blackberry unangefochtener Anbieter. Doch nun geraten die Kanadier gleich von mehreren Seiten unter Druck.

RIM will sich mit dem Blackberry 8700 auf dem Markt für mobile E-Mails behaupten.

RIM will sich mit dem Blackberry 8700 auf dem Markt für mobile E-Mails behaupten.

HB DÜSSELDORF. Nicht nur Patentstreitigkeiten in den USA und vermehrt aufkommende Sicherheitsbedenken machen RIM zu schaffen, neben anderen Geräteherstellern will nun auch Microsoft vom wachsenden Markt für mobile E-Mail-Lösungen profitieren. Der Softwareriese hat auf der Mobilfunkmesse 3GSM in Barcelona zum Großangriff geblasen.

Nokia und Sony-Ericsson sowie Motorola und Samsung bieten noch in diesem Jahr auf der Geräteseite spannende Alternativen zum Blackberry. "Ich sehe eigentlich nichts, was den Blackberry-Dienst derzeit absichern könnte - außer vielleicht die Angst vor Microsoft selber", erklärt Telekom-Experte Philipp Gerbert von der Boston Consulting Group. Umso genauer wird der Marktstart des neuen Blackberry-Flaggschiffs beobachtet.

Ohne Frage, RIM hat mit dem neuen Blackberry 8700 deutlich aufgerüstet. Dank schnellerem Prozessor geht alles noch lockerer von der Hand - die Bedienung der Kult-Objekte war immer schon intuitiv. Das Telefon-Display oberhalb der vollständigen "QWERTZ-Tastatur" ist zudem im bunten Multimedia-Zeitalter angekommen. Auf eine optionale Speichererweiterung oder gar UMTS muss man jedoch verzichten, hier ist die Konkurrenz weiter.

Die Blackberry-Jäger kommen

Großes Potenzial als Blackberry-Jäger hat das E61 vom weltgrößten Handy-Hersteller Nokia. Das auf dem jüngsten Symbian-Betriebssystem basierende Gerät sieht zwar fast aus, wie das Vorbild aus Kanada, bietet im Gegensatz aber auch den neuen Mobilfunkstandard UMTS und Wireless LAN. Beim Dienst, mit dem E-Mails direkt auf mobile Geräte durchgeleitet werden, zeigen sich die Finnen flexibel. Neben dem Blackberry-Service von RIM werden auch Visto E-Mail und Seven Always-On Mail zum Abgleich von Nachrichten, Kontakt- und Kalender-Daten unterstützt.

Das Gemeinschaftsunternehmen Sony-Ericsson hat mit dem klassisch gehaltenen P990i und dem stylisch schlanken M600i ebenfalls spannende Herausforderer im Programm, die auf dem Symbian-Betriebssystem basieren und auch UMTS sowie WLAN unterstützen. Sie arbeiten mit fast allen gängigen Push-E-Mail-Lösungen - beispielsweise auch mit Intellisync, Microsoft Exchange ActiveSync, Seven, Visto und natürlich Blackberry Connect - zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×