Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

16:00 Uhr

Medien

Gefälschte GEZ-Rechnungen per E-Mail mit Computerviren

Mit gefälschten GEZ-Rechnungen werden derzeit per E-Mail massenhaft Computerviren verschickt. Sowohl die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) der öffentlich-rechtlichen Sender als auch das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnten am Montag davor, die Dateianhänge der E-Mails zu öffnen.

dpa KöLN/HANNOVER. Mit gefälschten GEZ-Rechnungen werden derzeit per E-Mail massenhaft Computerviren verschickt. Sowohl die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) der öffentlich-rechtlichen Sender als auch das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnten am Montag davor, die Dateianhänge der E-Mails zu öffnen.

Die angehängten Dateien enthalten so genannte Trojaner, die bei einem Doppelklick auf die Datei den Computer infizieren. Trojaner sind als nützliche Anwendung getarnt, erfüllen im Hintergrund aber ohne Wissen des Computernutzers eine andere Funktion. „Somit können Passwörter und Geheimnummern von fremden Servern erkannt werden“, erklärte das LKA in Hannover.

Die E-Mail ist im „Betreff“ als Zahlungsaufforderung aufgemacht und spricht von einem „Zuschlag wegen nicht rechtzeitiger Anmeldung der Internetverbindung“. Als Rechnungsbetrag für Dezember 2006 werden 445,99 Euro genannt. Nach Einschätzung des LKA zielt die illegale Aktion „offensichtlich auf PC-Benutzer, die durch die neue Gebührenordnung der GEZ verunsichert sind“. Die dreistellige Summe solle wohl einen gewissen „Schock-Effekt“ auslösen, „damit möglichst viele unbedarfte Nutzer die angehängte Zip-Datei umgehend öffnen“. Stattdessen sollte die Mail sofort komplett gelöscht werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×