Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

13:08 Uhr

Messenger

Wie es mit WhatsApp weitergeht

VonLisa Oenning
Quelle:WirtschaftsWoche Online

WhatsApp ist der Riese unter den Messengern - obwohl andere Dienste besser und sicherer sind. Doch Facebook und eigene Zukunftspläne können die Marktposition bedrohen.

WhatsApp scheint unerreichbar Pressefoto

Messenger-König

WhatsApp scheint unerreichbar

An der Kasse im Supermarkt: "Was haben Sie denn heute noch vor?", fragt die Verkäuferin. "Warum wollen Sie das wissen?", stellt der Kunde empört die Gegenfrage. "Um den Service zu verbessern", lautet die Antwort. Der Bäcker um die Ecke will wissen, was der Kunde gefrühstückt hat. Und der Friseur erkundigt sich nach Beziehungsstatus und Zukunftsplänen.

Klingt skurril? Im realen Leben würden die meisten Menschen sich weigern, diese privaten Informationen preiszugeben – doch in der digitalen Welt scheint es kaum eine Rolle zu spielen, was mit den persönlichen Daten passiert. Bestes Beispiel dafür ist der Messenger WhatsApp. Obwohl dessen Umgang mit Daten zweifelhaft ist, nutzen mittlerweile eine Milliarde Menschen den Dienst. Pro Tag verschicken sie 42 Milliarden Nachrichten über die App.

Mitbewerber wie Threema und Hoccer sind dem Messenger-Giganten in Sachen Datenschutz und Funktionen überlegen – trotzdem haben sie nicht einmal einen Bruchteil der Nutzer. Mit dem schweizerischen Messenger Threema verschicken weltweit vier Millionen Menschen Nachrichten, mit der deutschen Variante Hoccer eine halbe Million. Experten sind sich einig, das WhatsApp seinen Wachstumskurs fortsetzen wird – trotz aller Schwächen.

Facebook und Fake-Profile: So schützen Sie sich vor Abzocke

Facebook und Fake-Profile

So schützen Sie sich vor Abzocke

Betrüger kopieren Facebook-Profile, um damit Geld zu ergaunern. Weil niemand systematisch gegen die Täter vorgeht, hilft nur Selbstschutz: Tipps, wie Sie die kriminellen Doppelgänger Ihrer digitalen Freunde ausbremsen.

Im Gegensatz zu manch anderen Messengern müssen User bei WhatsApp ihre Telefonnummer preisgeben – inklusive aller Telefonbuch-Kontakte. Um den Dienst zu nutzen, müssen die User dem Kurznachrichtendienst erlauben, auf Nachrichten, Bilder, Videos und Standorte zuzugreifen. Diese Daten landen auf einem Server in den USA. Was dort mit den Informationen passiert, bleibt ungewiss. WhatsApp schweigt sich darüber aus, wie der Dienst Nachrichten verschlüsselt.

"Für die NSA wäre es ein leichtes Spiel, rückwirkend Informationen über eine Person über den Server zu erhalten", meint Wafa Moussavi-Amin, deutscher Geschäftsführer beim US-Marktforschungsunternehmen IDC. Anhand der Daten aus dem Chatverlauf könne ein komplettes Profil einer Person erstellt werden.

Daten können mit Facebook ausgetauscht werden

Die Angst davor, dass WhatsApp Daten zu kommerziellen Zwecken nutzt, ist vor allem seit der Übernahme durch Facebook unter den Nutzern gewachsen. 2014 kaufte das größte soziale Netzwerk WhatsApp für 22 Milliarden US-Dollar. Zwar beteuert Mitbegründer Jan Koum, dass der Messenger unabhängig bleibe und die Dienste der beiden Plattformen nicht vermischt würden. In den Datenschutzrichtlinien heißt es aber schon länger, dass Informationen mit Facebook ausgetauscht werden können.

Datenschutz: Risiken und Nebenwirkungen von Gesundheits-Apps

Datenschutz

Risiken und Nebenwirkungen von Gesundheits-Apps

Gesundheits-Apps und Wearables sind ein großer Trend. Manche Krankenkassen locken mit Vorteilen, doch Verbraucherschützer schlagen Alarm. Wird der Computer am Handgelenk zur digitalen Fitness-Fessel?

Und seitdem die jährliche Abo-Gebühr von 89 Cent entfällt, ist sich Moussavi-Amin sicher, dass auch WhatsApp langfristig die Daten seiner User nutzen muss, um seine Marktposition zu stärken. Die Aussage, dass der Messenger zukünftig stärker in der Kommunikation zwischen Verbraucher und Unternehmen mitmischen wolle, stehe für ihn im Widerspruch zum Statement, dass WhatsApp weiterhin auf Werbung verzichten wolle. "Am Ende des Tages muss WhatsApp Profit machen", sagt Moussavi-Amin. Als Weltmarktführer müsse der Messenger langfristig seine Ideale aus der Gründerzeit aufgeben.

Die Werbung wird nach Einschätzung von Moussavi-Amin nicht auf den ersten Blick zu erkennen sein. "WhatsApp wird seine Werbung sicherlich subtiler gestalten", meint der Experte.

Koum selbst sagte während eines Vortrages in Deutschland, dass es zukünftig einfacher werden soll, einen Tisch im Restaurant per Nachricht zu bestellen. "WhatsApp könnte den Usern dann vor allem die Lokale vorschlagen, die bereit sind, dafür Geld zu bezahlen, um auf der Plattform präsent zu sein", sagt Moussavi-Amin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×