Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2015

15:22 Uhr

Microsoft-Betriebssystem

Das bringt das große Update für Windows 10

VonChristof Kerkmann

Das ging fix: Wenige Monate nach dem Start von Windows 10 bringt Microsoft ein größeres Update heraus. Damit soll der PC schneller werden, Cortana wird schlauer. Was die Neuerungen bringen und wie man sie installiert.

Wenige Monate nach dem Start bringt Microsoft bereits das erste große Update heraus. AFP

Windows 10

Wenige Monate nach dem Start bringt Microsoft bereits das erste große Update heraus.

DüsseldorfMehr Tempo - mit diesem Versprechen hat Microsoft im Sommer sein neues Betriebssystem Windows 10 herausgebracht. Der Softwarehersteller will künftig regelmäßig neue Funktionen für den PC nachliefern, wie es bei Smartphones üblich ist. Gut zwei Monate nach der Einführung steht bereits das erste größere Update an. Es verspricht mehr Stabilität und Geschwindigkeit, aber auch einige neue Funktionen – für Privatnutzer wie für Unternehmen. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Mehr Leistung, mehr Kacheln

Microsoft verspricht mehr Tempo und Stabilität. So starte ein Computer um 30 Prozent schneller, wenn darauf Windows 10 statt Windows 7 läuft, schreibt Microsoft-Manager Terry Myerson. Was genau das Update bringt, schlüsselt er allerdings nicht auf. Auch der Browser Edge sei nun leistungsfähiger und sicherer. Mit Sicherheit wird der Hersteller außerdem etliche Fehler behoben haben.

Auf den ersten Blick sind die Änderungen kaum sichtbar. Tatsächlich hat Microsoft das Design von Windows 10 aber behutsam angepasst. So können Nutzer mehr Elemente ans Startmenü andocken, ob das Programme, Links oder Shortcuts sind: Das Limit ist von gut 500 auf etwas mehr als 2000 hochgesetzt worden, was zumindest für einige Intensivnutzer eine Erleichterung sein dürfte. Wer zudem die Kacheln mit der rechten Maustaste anklickt, bekommt nun außerdem ausführlichere Menüs mit mehr Informationen angezeigt.

Verbesserungen für Cortana und Edge

Die digitale Assistentin Cortana lernt fortlaufend dazu - das System läuft in der Cloud, daher sind dafür keine Aktualisierungen des Betriebssystems nötig. Einige Verbesserungen bringt das Upgrade aber doch mit sich: Wer ein Gerät mit digitalem Stift wie das Surface nutzt, kann handschriftliche Anweisungen geben, die das System versteht. Und wer ein Windows Phone hat, kann auch vom PC aus eine SMS verschicken, indem er Cortana den Text diktiert.

Für Windows 10 hat Microsoft den neuen Browser Edge entwickelt. Er verzichtet auf alte Technologien, die den Internet Explorer langsam und unsicher machen – allerdings fehlen ihm im Vergleich zur Konkurrenz noch einige Funktionen. Mit dem Update synchronisiert Edge die Favoriten und Leseliste auf mehreren Geräten, die Tabs zeigen Vorschauen der aufgerufenen Webseiten an. Zudem lassen sich Inhalte über den Miracast-Standard auf andere Geräte übertragen, zum Beispiel die Xbox. Erweiterungen, wie man sie von anderen Browsern kennt, gibt es aber immer noch nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×