Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2004

20:45 Uhr

Microsoft gründet mit Vodafone und Nokia Allianz

Mobiles Internet soll eigene Adressen bekommen

Ein Verbund aus Mobilfunk- und Computerunternehmen, unter ihnen Microsoft, Vodafone und Nokia, will für mobile Internet-Anwendungen eine eigene Adress-Endung im weltweiten Datennetz durchsetzen.

HB LONDON. Insgesamt neun Top-Unternehmen der Computer- und Telekommunikationsbranche wollen mit der Schaffung neuer Internetadressen die Nutzung von Online-Diensten auf Mobilfunkgeräten vorantreiben. Die Allianz plant außerdem die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, das die Vergabe und Verwaltung der Adressen regeln soll.

Angeführt wird die Initiative von dem US-Softwareriesen Microsoft, dem weltgrößten Mobilfunkbetreiber Vodafone und dem führenden Handyhersteller Nokia. Ihr Ziel sei es, mehr speziell auf Handys und Taschencomputer ausgerichtete Internetangebote zu schaffen, teilten die beteiligten Firmen am Mittwoch in London mit.

An dem neuen Unternehmen zur Registrierung von Internetadressen beteiligen sich auch die US-Computerfirmen Sun Microsystems und Hewlett Packard, die France-Telecom-Tochter Orange, der zum Hutchison Whampoa gehörende Mobilfunkbetreiber drei und der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung.

Nach Angaben der Unternehmen gibt es für das Joint Venture, das seinen Sitz in Irland haben soll, noch keinen Namen. Auch die Buchstabenkombination für die neue Top Level Domain (TLD) stehe noch nicht fest. Als TLD werden Endungen von Internetadressen wie „.de“, „.com“ oder „.org“ bezeichnet, unter denen Länder, Unternehmen, Organisationen und andere Anbietergruppen zusammengefasst sind.

Andere Unternehmen seien eingeladen, sich an dem Joint Venture zu beteiligen, sagten Vertreter der Initiatoren der Nachrichtenagentur Reuters in einer Telefonkonferenz. Firmen, die die neue Domain für eigene Internetdienste nutzen wollten, seien aufgefordert, diese an die speziellen Anforderungen mobiler Endgeräte anzupassen. Der Gründung des Gemeinschaftunternehmens müsse noch das Internet-Kontrollgremium ICANN zustimmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×