Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2011

18:12 Uhr

Microsoft Xbox

Mehr Spiele für Kinect-Steuerung

Bewegungssteuerungen sind bei Spielekonsolen längst vom Trend zur Pflicht geworden. Kein Wunder, dass Microsoft das Angebot an Spielen für die Gesten-Steuerung Kinect massiv ausweiten will.

Schwitzen und Spielen: Dance Central 2 ist nur eins von vielen neuen Spielen für die Xbox 360. Quelle: dapd

Schwitzen und Spielen: Dance Central 2 ist nur eins von vielen neuen Spielen für die Xbox 360.

Los Angeles Microsoft baut für seine Spielekonsole Xbox 360 und die Gestensteuerung Kinect das Portfolio an Spieletiteln kräftig aus. Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles stellte das Unternehmen eine ganze Palette neuer Titel vor, die Kinect verwenden. Daneben will Microsoft seine Konsole mit Musik, Videos und TV-Sendungen weiter zur Multimedia-Zentrale im Wohnzimmer ausbauen. Und künftig lassen sich die Inhalte auf der Xbox 360 auch per Sprachbefehl suchen.

Wer einen bestimmten Song oder ein Video sucht, muss lediglich den Titel aussprechen. Die integrierte Bing-Suchmaschine versteht die Spracheingabe und gibt die entsprechenden Ergebnisse aus. „Du sagt es, Xbox findet es“, beschreibt Microsoft die Funktion mit knappen Worten. „Mit der Zusammenführung der Power von Kinect für die Xbox 360 und die Intelligenz von Bing verändern wir die Art und Weise, wie Leute Unterhaltung genießen“, sagte Microsoft-Manager Don Mattrick.

Um das Inhalte-Angebot für die Spielekonsole mit Live-Fernsehen weiter auszubauen, hat Microsoft nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei Jahren weltweit Kooperationen mit großen Fernsehanbietern geschlossen. Für Großbritannien arbeitet das Unternehmen zum Beispiel mit Sky TV zusammen, in Frankreich mit Canal plus. In Deutschland dürfte das Angebot allerdings auch weiterhin dürftig ausfallen, den die US-Partner Netflix, Hulu Plus oder der Sportsender ESPN sind hierzulande auf absehbare Zeit nicht verfügbar. Künftig wird aber auch ein Zugang zu YouTube in die Xbox-Live-Plattform integriert.

Microsoft hatte die Bewegungssteuerung Kinect im vergangenen Herbst mit großem Erfolg auf den Markt gebracht. Mit Hilfe von Sensoren werden dabei die Körperbewegungen des Spielers im Raum registriert und in das Spielgeschehen übersetzt. Ein Controller zur Steuerung ist nicht mehr erforderlich.

Bislang waren vor allem kleine Sportspiele und Party-Games, sogenannte Casual Games für die neuartige Steuerung ausgerichtet. Künftig lassen sich aber auch aufwendigere Spiele wie „Star Wars“ oder das neue „Ryse“ der deutschen Spieleschmiede Crytek mit dem Körper spielen. Große Spiele-Publisher wie Ubisoft und Electronic Arts kündigten ebenfalls zahlreiche Titel wie die „Tom Clancy“-Reihe oder „Madden NFL“ und „Die Sims drei Pets“ an, die die Kinect-Steuerung unterstützen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×