Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

13:40 Uhr

IT + Telekommunikation

mobilcom-Chef schließt Verschmelzung mit Freenet nicht aus

Der Mobilfunkprovider mobilcom hat eine Verschmelzung mit der Internettochter freenet.de nicht ausgeschlossen. In einem Interview mit der am Donnerstag erscheinenden „Wirtschaftswoche“ sagte mobilcom-Chef Thorsten Grenz, die aktuelle Trennung müsse „nicht bis in alle Ewigkeit zementiert sein“.

dpa DÜSSELDORF. Der Mobilfunkprovider mobilcom hat eine Verschmelzung mit der Internettochter freenet.de nicht ausgeschlossen. In einem Interview mit der am Donnerstag erscheinenden „Wirtschaftswoche“ sagte mobilcom-Chef Thorsten Grenz, die aktuelle Trennung müsse „nicht bis in alle Ewigkeit zementiert sein“.

Deutsche Telekom und T-Online hätten sich auch für eine Verschmelzung entschieden, womit vor vier Jahren niemand gerechnet habe. Eine Reintegration könnte laut Grenz Vorteile bieten: „Wir könnten als integrierter Anbieter auftreten, der alles - Mobilfunk, Festnetz und Internet - bietet. Noch ist allerdings nicht entschieden, ob das integrierte Modell überlegen ist.“

mobilcom (Büdelsdorf bei Rendsburg) kontrolliert 50,4 Prozent der Hamburger freenet.de, die Internet- und Telefondienste anbietet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×