Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2014

13:16 Uhr

Mobile Sicherheit auf der Cebit

So wird das Smartphone nicht zur Wanze

VonLisa Hegemann

Schutz gegen Hacker und Spione: Wer sein Smartphone schützen will, muss einigen Aufwand betreiben. Die Cebit zeigt: Es ist durchaus möglich, Daten und Telefonate geheim zu halten – aber auch umständlich.

Auf der Cebit ist zu sehen: Das Interesse an IT-Sicherheit ist angesichts der NSA-Affäre so groß wie noch nie. Reuters, Sascha Rheker

Auf der Cebit ist zu sehen: Das Interesse an IT-Sicherheit ist angesichts der NSA-Affäre so groß wie noch nie.

HannoverTausende Firmengeheimnisse lagern in Hosen- oder Handtaschen: Mit dem Smartphone wird das Büro mobil. Doch das Risiko ist beträchtlich: Gerät das Smartphone eines Mitarbeiters in die falschen Hände, sind strategische Pläne oder vertrauliche E-Mails möglicherweise verloren. Und auch aus der Ferne können Geheimdienst und Hacker an die Informationen gelangen.

Auf der Cebit in Hannover ist zu sehen: Das Interesse an IT-Sicherheit ist angesichts der NSA-Affäre so groß wie noch nie. Die Sensibilität sei deutlich höher, sagt etwa Tatjana Ljubas vom Software-Entwickler Secure-PIM. Auch die Firma Secusmart, bekannt für die Entwicklung des Merkel-Phones, spürt das steigende Interesse. Die Zahl der Anfragen seit den Enthüllungen von Edward Snowden sei zehn Mal so hoch.

Sprecherin Swenja Kremer glaubt, dass das Thema sogar noch mehr in den Fokus rücken wird. „Das ist ähnlich wie mit dem Sicherheitsgurt. Früher haben sich viele gefragt, was das soll. Heute schnallt sich sogar auf dem Rücksitz jeder an.“

Auf der Messe in Hannover stellen sowohl junge als auch etablierte Unternehmen ihre Lösungen vor, von verschlüsselten PDF-Dateien bis hin zum abhörsicheren Telefonat. Doch nicht alle Ideen sind auch alltagstauglich. Was sich die Unternehmen überlegt haben – ein Überblick.

1. Sicherer Zugriff aus der Ferne

Viele Mitarbeiter nutzen private Smartphones und Tablets für den Job. Doch diese Geräte sind anfällig für Abhöraktionen, Hackerangriffe und Viren. Der japanische Software-Entwickler Trend Micro hat deswegen die Applikation Safe Mobile Workforce entwickelt, mit der Nutzer sicher auf Unternehmensdaten zugreifen können sollen.

Raimund Genes, Technischer Leiter des IT-Dienstleisters, bezeichnet das Programm als „virtualisiertes Betriebssystem auf zentralen Servern“. Nur, wenn der Mitarbeiter auf die App von Trend Micro zugreift, kann er Firmendaten einsehen – die aber durch die Anwendung verschlüsselt sind. Wichtig: Die Informationen bleiben dabei immer auf den Servern des Unternehmens.

Der Administrator entscheidet, worauf der Mitarbeiter Zugriff hat. Beispielsweise kann die Geschäftsführung mehr Befugnisse bekommen, oder aber es können bestimmte Seiten geblockt werden. Allerdings muss auch Genes bei der Präsentation zugeben, dass die Anwendung leicht verzögert ist. Sicher ist nicht immer komfortabel.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.03.2014, 14:37 Uhr

Wieso sind die Experten nicht in der Lage bzw. gewillt. für den Nutzer für einfachen, schnellen und effektiven Schutz zu sorgen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×