Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

20:50 Uhr

Mobile Spiele-Konsole

Nintendo bringt DS nach Europa

Der japanische Spielehersteller Nintendo bringt seine neue mobile Konsole Nintendo DS am 11. März in Europa auf den Markt. Damit gelinge Nintendo die schnellste Markteinführung eines Produkts in der Geschichte des Unternehmens.

dpa PARIS. Das sagte Satorao Iwata, Präsident des japanischen Traditionsunternehmens, am Donnerstag in Paris. Nintendo hatte für die Weltpremiere der Konsole erstmals die USA als Erstverkaufsland noch vor Japan gewählt. Seit Einführung Ende November 2004 verkaufte das Unternehmen nach eigenen Angaben insgesamt 2,8 Mill. Stück.

"Europa ist ein extrem wichtiger Markt für uns", sagte Iwata. "Und wir freuen uns, den Nintendo DS hier bereits so kurz nach seinem Start in den USA und Japan herausbringen zu können." Das Gerät verfügt über zwei Bildschirme, wobei der eine ein sensitives Display ist, das zur Spielsteuerung mit dem Finger oder einem Stift verwendet werden kann. Damit soll sich fundamental die Art und Weise ändern, wie heute Videospiele aufgebaut sind, sagte Iwata.

Mit der Software Pictochat sollen die Nutzer zudem in einer Entfernung bis zu 30 Metern Texte oder selbst gemalte Bilder verschicken können. Ab Markteinführung sollen bereits 14 Spiele verfügbar sein. Die Nintendo DS soll für einen Preis von 149,99 Euro in den Handel kommen. Die Preise für Spiele sollen sich zwischen 20 und 40 Euro bewegen.

Noch dominiert Nintendo den Markt für mobile Konsolen weitgehend allein. Konkurrent Sony, Marktführer bei den stationären Konsolen, hatte die Einführung seiner ersten portablen Konsole PSP (Playstation Portable) in Europa zuletzt von Dezember 2004 auf das Frühjahr 2005 verschoben.

Erst vergangenen Mittwoch hatte Nintendo seine Prognosen fuer das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Sowohl die Spielekonsole Gamecube als auch Spiele für die neue Konsole hätten sich schlechter verkauft als erwartet, hieß es. Im letzten Quartal (bis 31. März) fiel der Gewinn um 43 Prozent auf 21,3 Mrd. Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×