Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2004

11:30 Uhr

„Mydoom“ oder „Novarg“ greifen an

Neuer E-Mail-Wurm verbreitet sich in Windeseile

Ein neuer E-Mail-Wurm verbreitet sich nach Angaben von Anti-Viren-Spezialisten seit Montag blitzartig im Internet. Der „Mydoom“, „Novarg“ oder „Mimail.R“ genannte Schädling verstopft die Netzwerke und öffnet Angreifern möglicherweise eine Hintertür auf befallenen Rechnern.

HB/ruk MÜNCHEN. Der Wurm „Mydoom“, auch „Novarg“ oder „Mimail.R“ genannt, wird von führenden Herstellern von Antivirensoftware wegen der schnellen Verbreitung als besonders gefährlich eingestuft. Der neue Schädling sei sowohl ein Wurm wie auch ein Trojaner, erklärte Michael Dickkopf vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik dem Handelsblatt. Das bedeute, dass neben einem möglichen Angriff durch Massenmails auch ein Programm (ein trojanisches Pferd) auf dem Rechner installiert wird, das eine Hintertüre nach außen offen hält. Dieses könne dann weitere Programme aus dem Internet abrufen.

Die Attacke des Schädlings ist nach Angaben von Network Associates vom Montag die stärkste seit dem „Blaster“-Wurm im vergangenen August. Innerhalb von rund 24 Stunden habe der Wurm rund 300 000 Rechner befallen. „Der Statistik nach verbreitet sich Mydoom zur Zeit vor allem in den USA“, sagte der Karlsruher Virenexperte Christoph Fischer. Technologisch gesehen sei der Wurm nichts besonderes. „Ähnliche Würmer haben wir schon oft gesehen, aber die kurze Verbreitungszeit ist das Erschreckende.“

Wie auch andere Mimail-Varianten versucht Mydoom eine so genannte DoS-Attacke (Denial of Service) auf einen Server zu starten. Dabei wird der Server unter einer nicht mehr zu bewältigenden Menge von sinnlosen Anfragen in die Knie gezwungen. Nach Medienberichten aus den USA versucht Mydoom eine DoS-Attacke gegen die amerikanische Softwarefirma SCO zu starten. SCO beansprucht die Urheberrechte von Teilen des Softwarecodes des alternativen Betriebssystems Linux und droht nach einer Milliarden-Klage gegen den Computerhersteller IBM auch andere Linux-Anbieter wegen Schadenersatz zu verklagen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×