Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

16:55 Uhr

Nacktfotos auf Partnerbörsen

Jeder dritte Nutzer wurde bereits erpresst

Keine Nachricht zum Verlieben: Wer beim Online-Dating auf anzügliche Bilder setzt, lockt damit nicht nur potenzielle Partner an – sondern auch Erpresser. Ein Großteil der Nutzer berichtet von Betrugsversuchen.

58 Prozent der deutschen Online-Dater berichten von Spam und Betrugsversuchen. Damit liegt Deutschland vor Frankreich und Großbritannien. AFP

Spam und Betrug in Deutschland weit verbreitet

58 Prozent der deutschen Online-Dater berichten von Spam und Betrugsversuchen. Damit liegt Deutschland vor Frankreich und Großbritannien.

ParisBei jedem zehnten Nutzer von Partnerschaftsbörsen im Internet sind einer Untersuchung zufolge schon einmal persönlich ins Netz gestellte gewagte Fotos ohne Zustimmung weiterverbreitet worden. Von denjenigen Nutzern, die „suggestive, halbnackte oder nackte“ Fotos von sich verschickt hätten, sei ein Drittel mit deren Weiterverbreitung erpresst worden, warnt der Software-Anbieter Symantec in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Bei elf Prozent seien solche Fotos tatsächlich weiterverbreitet worden.

Laut dem Anbieter von Antiviren-Software haben 46 Prozent der Deutschen sowie 56 Prozent der Franzosen und Briten im Alter zwischen 18 und 34 Jahren schon einmal eine Partnerschaftsbörse im Internet genutzt. Von einem Drittel von ihnen wurde demnach schon einmal Geld gefordert. Zudem gab es eine Reihe von Betrugsversuchen oder Spams: 58 Prozent der deutschen Kunden von Partnerschaftsbörsen, 46 Prozent der Franzosen und 41 Prozent der Briten seien davon betroffen gewesen, berichtete Symantec.

Der Datenhack und seine Folgen: Die Tragödien rund um Ashley Madison

Der Datenhack und seine Folgen

Die Tragödien rund um Ashley Madison

Tränen, peinliche Geständnisse, beendete Ehen und Karrieren und vielleicht auch Selbstmorde. Der Datendiebstahl bei einer Seitensprung-Agentur zeigt deutlich, wie unsicher kompromittierende Daten im Netz sein können.

Das Unternehmen rief Nutzer auf, beim eigenen Profil auf Partnerschaftsbörsen vorsichtig zu sein. Zudem sollten sie die Identität ihrer Partner prüfen und keine Links aufrufen, die von angeblich neuen Kontaktsuchenden gesendet wurden. Es würden viele falsche Profile erstellt, deren Ziel es sei, die Nutzer zu Links zu führen, die auf Porno-Seiten, Seiten mit Internet-Videokameras oder mit Viren weiterleiten.

Ganz ehrlich sind freilich auch die Nutzer von Partnerschaftsbörsen im Internet nicht: 41 Prozent mogeln den Angaben zufolge bei ihrem Gewicht, 35 Prozent machen falsche Angaben über ihre Person und 38 Prozent bei ihren Interessen. Auch ihre Ehe oder Beziehung verheimlichten viele: 45 Prozent haben demnach auf den Seiten bereits jemanden kennengelernt, der sich fälschlicherweise als alleinstehend ausgab. Für die Studie wurden im vergangenen August über 3000 Smartphone-Nutzer in den drei Ländern befragt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×