Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2005

12:15 Uhr

Neue Technik sendet in Stereoqualität

Das digitale Kurzwellenradio kommt

VonPeter Zschunke (Handelsblatt)

Das Kurzwellenradio steht vor einer Renaissance. Sender wie BBC, RTL, der Bayerische Rundfunk oder die Deutsche Welle arbeiten emsig am digitalen Kurzwellenfunk. Die neue Technik des "Digital Radio Mondiale" (DRM) verspricht Kurzwellenempfang in Stereo und UKW-Qualität.

FRANKFURT/M. "2005 ist das Startjahr für DRM", sagt der technische Direktor der Deutschen Welle und Vorsitzende des internationalen DRM-Konsortiums, Peter Senger. Zur Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin werden Anfang September die ersten tragbaren Empfänger erwartet, zu Preisen von 150 bis 250 Euro und zum Teil auch schon mit dem heutigen digitalen Rundfunk ("Digital Audio Broadcasting" - DAB) kombiniert. Denkbar ist auch die Entwicklung von PC-Karten mit integriertem Empfang für das digitale terrestrische Fernsehen (DVB-T). Und dann gibt es auch schon Überlegungen, ein Handy mit dem digitalen Kurzwellenrundfunk zu entwickeln.

Bislang war der digitale Rundfunk vor allem vom "Digital Audio Broadcasting" besetzt, das schon seit mehr als drei Jahren im UKW-Bereich auf Sendung ist, aber in Deutschland immer noch auf seinen Durchbruch wartet. Während hier bisher allenfalls 80 000 DAB-Empfänger verkauft wurden, sind es in Großbritannien schon mehr als eine Million. Dort gibt es preiswerte Geräte und attraktive Programme von BBC, die nur über DAB zu empfangen sind.

Bei DRM sollen die Fehler von DAB nicht wiederholt werden. Erste Sendungen mit digitaler Kurzwelle befinden sich bei der Deutschen Welle bereits im Testbetrieb. Ab September soll es dann ein reguläres, neu zusammengestelltes Programm geben, das auf Deutsch und Englisch in ganz Europa empfangen werden kann - bis kurz vor Moskau, wie Senger im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP erklärt. In diesem Monat beginnt auch ein Test mit der parallelen Übertragung von Nachrichtensendungen in vier Sprachen auf einem Übertragungskanal.

Anders als bei der analogen Kurzwelle vorher wird mit der digitalen Technik auch der Musikempfang zum Genuss. Damit werden neue Sendungen für klassische Musik oder Jazz möglich, die sich an ein festes Liebhaber-Publikum richten. Ein weiterer Vorteil: Der DRM-Empfang ist auch unterwegs im Radio möglich. Er habe im Auto schon über hunderte Kilometer den gleichen DRM-Sender gehört, sagt Senger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×