Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2012

21:51 Uhr

Neues Computerspiel

Diablo III schlägt alle Rekorde

Das Rollenspiel Diablo III ist eines der erfolgreichsten Computerspiele seit Jahren. 3,5 Millionen Exemplare am Tag hat der Hersteller seit Verkaufsstarts abgesetzt.

Ausschnitte aus dem Spiel "Diablo III". dapd

Ausschnitte aus dem Spiel "Diablo III".

ParisDas neue Onlinespiel Diablo III bricht alle Rekorde. Wie der Hersteller Blizzard am Mittwoch mitteilte, wurden allein am Tag des Verkaufsstarts am 15. Mai mehr als 3,5 Millionen Exemplare des Videospiels abgesetzt. Dazu kommen noch 1,2 Millionen Spieler des ebenfalls von Blizzard entwickelten PC-Spiels "World of Warcraft", denen im Gegenzug für ein Jahresabonnement von WoW ein kostenloses Exemplar von Diablo III angeboten worden war. Damit ist Diablo III laut Blizzard das am schnellsten jemals verkaufte PC-Spiel.

Die zehn erfolgreichsten PC-Spiele aller Zeiten

Platz 10: Die Sims 2

Verkaufte Exemplare: 5,21 Mio.

Der Nachfolger des Verkaufsschlagers Die Sims erschien 2004. Wie im Original aus dem Jahre 2000 und Nachfolger Die Sims 3 geht es darum, ein virtuelles Leben zu führen - inklusive Einrichten eines Hauses, Hobbys und Karriere. Entwickler Maxis präsentierte in dem PC-Spiel eine neue 3D-Grafik. Publisher waren die EA Games.

Platz 9: World of Warcraft: Wratch of the Lich King

Verkaufte Exemplare: 5,24 Mio.

Die zweite Erweiterung von World of Warcraft kommt auf den neunten Platz. World of Warcraft ist ein Online-Rollenspiel in einer Fantasy-Welt. Entwickler Blizzard Entertainment veröffentlichte das Spiel 2008. Das Spiel brach mit 2,8 Millionen verkauften Exemplaren am ersten Tag sämtliche Verkaufsrekorde.

Platz 8: Diablo 2

Verkaufte Exemplare: 5,33 Mio.

Das Action-Rollenspiel Diablo 2, entwickelt von Blizzard, ist sogar erfolgreicher als sein Vorgänger - der schaffte es nicht unter die besten Zehn.

Platz 7: Rollercoaster Tycoon

Verkaufte Exemplare: 5,34 Mio.

In Rollercoaster Tycoon von Hasbro baut der Spieler Vergnügungspark auf und muss in managen. Entwickelt wurde es von Chris Sawyer.

Platz 6: World of Warcraft: Burning Crusade

Verkaufte Exemplare: 6,42 Mio.

Für Entwickler Blizzard Entertainment ist auch Burning Crusade ein Erfolg: Die erste World of Warcraft-Erweiterung ergattert den siebten Platz der meistverkauften Computerspiele.

Platz 5: Half Life

Verkaufte Exemplare: 7,85 Mio.

Die Top Fünf eröffnet ein Ego-Shooter: Das Science-Fiction-Spiel Half Life ist seit 1998 im Handel und wurde von den Tüftlern der Firma Valve entwickelt. Die Grafik-Engine ist wiederum Grundlage für viele weitere 3D-Spiele. Valve ist auch für den Online-Spiele-Shop Steam bekannt.

Platz 4: Myst

Verkaufte Exemplare: 8,03 Mio.

Das Adventure-Spiel Myst ist ein echter Klassiker. Es wurde bereits 1993 von Broderbund veröffentlicht - und nimmt mit den rund acht Millionen verkauften Exemplaren immer noch Platz vier ein. Entwickelt wurde es von Cyan Worlds.

Platz 3: Starcraft

Verkaufte Exemplare: 11,18 Mio.

Ein weiteres Computerspiel von Blizzard Entertainment holt sich Bronze: Das Strategiespiel Starcraft erreicht den dritten Platz.

Platz 2: World of Warcraft

Verkaufte Exemplare: 11,84 Mio.

Das Online-Rollenspiel World of Warcraft zählt seit Jahren zu den erfolgreichsten PC-Spielen der Welt. Blizzard Entertainment und Vivendi erreichen mit dem Original den zweiten Platz.

Platz 1: Die Sims

Verkaufte Exemplare: 16,08 Mio.

2000 landete der Entwickler Maxis mit den Sims seinen größten Coup: Es ist das erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten. In der Welt der Sims bauen sich die Spieler ein eigenes Leben auf, schließen Freundschaften und verdienen Geld. Publiziert wurde das Spiel von Electronic Arts.

Wegen Schwierigkeiten in der Startphase von Diablo III erklärte Mike Morhaime, Chef und Mitgründer von Blizzard, sein Bedauern. In den ersten Tagen kam es unter anderem zu zahlreichen Serverabstürzen. "World of Warcraft", der andere große Erfolg des zum französischen Konzern Vivendi Universal gehörenden Unternehmens, zählt mittlerweile rund zehn Millionen Spieler. Diese zahlen nicht nur für den Kauf der Software, sondern auch monatliche Gebühren für den Zugang zur interaktiven Welt.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bartolo83

12.07.2012, 22:11 Uhr

Und ganz nebenbei verdient man bei Blizzard noch kräftig mit allen Fanartikeln mit. Mit World of Warcraft hat man ja bereits eine riesige Fan-Base aufgebaut, die nur danach lechzt neue Fan-Utensilien zu kaufen. Das neue Monopoly (siehe wow-monopoly.com) ist nur ein Beispiel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×