Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2007

16:00 Uhr

Noch kein Standard

LG stellt Kombigerät für Blu-ray und HD vor

Auf dem DVD-Markt existieren derzeit zwei Speicherformate: Blu-ray und HD. Während Firmen wie Toshiba und Microsoft auf HD setzen, unterstützt unter Anderem Sony Blu-ray. Doch statt eines einheitlichen Standards kommt nun ein Kombigerät auf den Markt.

fmk TOKIO. Der koreanische Elektronikhersteller LG hat angekündigt, einen DVD-Spieler auf den Markt zu bringen, der sowohl mit dem Speicherformat Blu-ray als auch mit dem Konkurrenzformat HD-DVD zurechtkommt. Das "Super Multi Blue" genannte Gerät, das in den USA bereits im Februar auf den Markt kommt, soll voraussichtlich 1 199 Dollar kosten. "Mitte 2006 haben wir erkannt, dass beide Formate auf absehbare Zeit bleiben werden", sagte ein Manager von LG auf der Electronic Show CES in Las Vegas. Zugleich soll ein PC-Laufwerk auf den Markt kommen, das als Blu Player-Ray und-Recorder sowie als HD-DVD Player fungiert. Auch dieses Gerät soll 1 199 Dollar kosten. Blu-ray und HD-DVD speichern die Daten dichter als herkömmliche DVDs und erlauben damit eine bessere Bild- und Tonqualität sowie neue Zusatzfunktionen.



Hinter HD-DVD stehen unter anderem Toshiba, Microsoft, NEC, IBM und Hewlett Packard. Das konkurrierende Lager der Blu-ray-Disk führt Sony an; TDK, Hitachi, Sharp, Panasonic, LG und Samsung haben sich angeschlossen. Der Medienkonzern Warner kündigte Ende vergangener Woche an, eine Filmscheibe mit dem Markennamen "Total HD", die beide Formate speichern kann, auf der CES vorzustellen. In der Videothek könnte also einfach ein Medium für beide Familien von Abspielgeräten stehen.

Die Konkurrenz der zwei Formate erinnert an den Krieg der Formate für Videokassetten Ende er 1970er-Jahre. Damals setzte sich der japanische Anbieter JVC mit der VHS-Kassette durch, obwohl sie weniger fortschrittlich war als das konkurrierende Beta-Format von Sony. JVC machte in der Folgezeit ein gutes Geschäft mit der Herstellung von Videorekordern für andere Anbieter und mit Lizenzen.

Damals war ein Kombigerät technisch undenkbar. Aber auch heute - mit DVD-Geräten, die beide Sorten von Scheiben lesen können - bleibt zu entscheiden, welches der Formate sich letztlich durchsetzt in den Haushalten, bei Amazon, in den Spielfilm-Abteilungen und Videotheken. Für beide Formate sind bereits Abspielgeräte zu haben. Toshiba bietet einen HD-DVD-Spieler für unter 550 Euro an. Von Microsoft gibt es einen HD-DVD-Player für die Videospielkonsole X-Box. Auf der Blu-ray-Seite hat Panasonic eine Reihe von Geräten auf dem Markt. Sony bietet Blu-ray-Laufwerke in der neuen Playstation 3 und in Notebooks an - da die Scheiben je nach Ausnutzung Dutzende Gigabyte Daten fassen, sind sie auch ein hervorragendes Medium für Spiele, Videodaten oder Sicherungskopien. LG hat das Universalgerät, das jetzt erscheinen soll, bereits Anfang vergangenen Jahres angekündigt, die Ankündigung jedoch auf der Berliner Elektronikmesse Ifa im September wieder zurückgezogen.

Beide Formate haben gemeinsam, dass sie für Filmfreunde nur dann Sinn ergeben, wenn sie auch einen Fernseher besitzen, der das höher auflösende HD-Signal darstellen kann. Auf Blu-ray-Scheiben passen mehr Daten, während sich die Disks und Abspielgeräte für HD-DVD preiswerter herstellen lassen. Kombigeräte werden deutlich teurer ausfallen als spezialisierte Spieler. Außer für eine komplizierte Technik sind nämlich auch doppelte Lizenzgebühren an die Patentinhaber zu entrichten.

Andererseits könnten Kombigeräte den Kunden die Angst vor einer verfehlten Anschaffung nehmen, was letztlich der Verbreitung der neuen Technik nützen würde. Es würde aber auch eine endgültige Entscheidung für einen Standard verzögern, wenn beide Systeme problemlos parallel existieren. Sollten die zwei Lager den Kampf der Formate jedoch allzu lange hinauszögern, wird eine Entscheidung vermutlich überflüssig. Die Elektronikkonzerne arbeiten bereits an der nächsten Generation von Laserscheiben, auf denen die Daten holografisch gespeichert werden. Damit lassen sich nochmals rund zehnmal mehr Daten auf einer Silberscheibe speichern als auf einer Blu-ray-Disk.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×