Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2012

16:17 Uhr

Nutzungsbedingungen

Foto-Netzwerk Pinterest rudert zurück

Die Internetfirma Pinterest leidet unter einer Erkrankung, die alle boomenden Startups heimsucht: Überforderung angesichts des eigenen Erfolgs. Nun ändert sie ihre Nutzungsbedingungen, weil sie zum Teil sinnlos sind.

Simpel und bunt: Pinterest ist derzeit der Renner im Netz. dpa

Simpel und bunt: Pinterest ist derzeit der Renner im Netz.

Berlin / New YorkDie boomende Foto-Plattform Pinterest entschärft ihre umstrittenen Nutzungsbedingungen. Das US-Unternehmen streicht den Passus, wonach es Bilder seiner Nutzer verkaufen darf.

Das sei ohnehin nie beabsichtigt gewesen, erklärte Pinterest am Wochenende in einer E-Mail an die Mitglieder. Man habe beim Start der Plattform vor einem Jahr lediglich Standard-Formulierungen verwendet. Die neuen Regeln sollen am 6. April in Kraft treten.

Pinterest ist ein Soziales Online-Netzwerk, in dem Nutzer Fotos und Grafiken aus dem Internet an virtuellen Pinnwänden sammeln. Der Dienst ist im Vergleich zu Plattformen wie Facebook zwar klein, er wächst aber rasant. Im Februar besuchten in den USA rund 18 Millionen Nutzer die Website.

Pinterest: Ein soziales Netzwerk aus schönen Bildern

Pinterest

Ein soziales Netzwerk aus schönen Bildern

Pinterest entwickelt sich von einer Seite für Produktempfehlungen zu einem rasant wachsenden sozialen Netzwerk. Probleme gibt es aber mit Urheberrechten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×