Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

11:04 Uhr

Ortung von Personen

WLAN-Router lässt Forscher durch Wände sehen

VonWerner Pluta
Quelle:Golem.de

Britische Wissenschaftler haben ein System entwickelt, um Menschen sogar durch Mauer hindurch zu orten. Der WLAN-Router, das Mobiltelefon oder das Radio liefern dabei die verräterischen Signale.

Ein mögliches Szenario zur Anwendung der neuen Technik: Polizisten orten einen bewaffneten Geiselnehmer durch die Wand. (Foto: UCL)

Ortung durch die Wand

Ein mögliches Szenario zur Anwendung der neuen Technik: Polizisten orten einen bewaffneten Geiselnehmer durch die Wand. (Foto: UCL)

BerlinVerräterische Wellen: Britische Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um Menschen durch die Mauer in einem Raum zu orten. Elektromagnetische Wellen verraten die Position der Personen.

Als passives Radar bezeichnen die Forscher des University College London (UCL) ihr System. Es nutzt den sogenannten Doppler-Effekt. Das System arbeitet mit zwei Empfängern: Einer dient als Referenzkanal, der das normale Signal etwa von einem WLAN-Router aufnimmt. Der zweite Empfänger ist der Überwachungskanal. Er erfasst die Signale, die von einem Menschen zurückgeworfen werden.

Sicherheitstechnik: Terrorabwehr durch Mobilfunk-Radar

Sicherheitstechnik

Terrorabwehr durch Mobilfunk-Radar

Der Anschlag von Paris hat einmal mehr gezeigt, wie verletzlich unsere Metropolen für terroristische Angriffe sind. Deutsche Forscher haben eine Technik entwickelt, die Einfallstore für Terroristen schließen könnte.

Durch dessen Bewegung verändert sich die Frequenz des Signals. Aus dem Vergleich der beiden Signale lassen sich die Position und die Bewegungsrichtung einer Person bestimmen.

Als Quelle für die Wellen dienen in erster Linie WLAN-Router. Es gehen aber auch andere Geräte: das Mobiltelefon etwa, das Radio oder der Fernseher. Die Ortung funktioniert durch Ziegelmauern, die bis zu 25 Zentimeter dick sein können.

Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben vor einigen Jahren mit Witrack ein ähnliches System vorgestellt. Allerdings ist Witrack aktiv, es sendet also selbst Signale aus.

Vorteil eines passiven System sei, dass es nicht entdeckt werden könne, sagen die UCL-Forscher. Dadurch sei ein passives System besser geeignet für Anwendungen im Sicherheitsbereich, etwa wenn die Polizei eine Geiselnahme beenden will.

Die Londoner arbeiten schon seit mehreren Jahren an diesem Ortungssystem. Unter anderem haben sie es dieses Jahr auf der IEEE International Conference on Acoustics, Speech and Signal Processing (ICASSP) präsentiert. In der vergangenen Woche wurde das System auf der Konferenz NI Week mit dem Engineering Impact Award ausgezeichnet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×