Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2011

12:57 Uhr

"Panda"-Update

Google plant die Such-Revolution

VonStephan Dörner

Bei Webseiten-Besitzern geht die Angst vor „Panda“ um. Das radikale Google-Update wird in Deutschland vieles durcheinanderwirbeln. Was „Panda“ ändern wird und wie Sie künftig bei Google vorne sind.

Google geht aggressiv gegen Spammer vor: Das "Panda"-Update ist wahrscheinlich die radikalste Änderung des Suchmaschinenalgorithmus seit die Websuche besteht. Quelle: dpa

Google geht aggressiv gegen Spammer vor: Das "Panda"-Update ist wahrscheinlich die radikalste Änderung des Suchmaschinenalgorithmus seit die Websuche besteht.

DüsseldorfBislang waren die Regeln des Google-Universums zumindest im Prinzip einfach: Was zählte, waren Links von anderen Seiten auf das eigene Web-Angebot, um bei einer Suchanfrage möglichst weit oben zu landen. Je relevanter die Links für die Suchanfrage und je renommierter die verlinkende Seite, desto stärker trugen sie dazu bei, dass die entsprechende Web-Seite bei Suchanfragen zum Thema weit oben auftauchte.

Das Prinzip hat Google zum Erfolg verholfen – und Tausende Suchmaschinenoptimierer auf den Plan gerufen. Sie versuchten - mal mit seriösen, mal mit weniger seriösen Methoden - die Webinhalte ihrer Kunden nach vorne zu bringen und bauten beispielsweise Link-Farmen auf, die einzig dem Zweck dienten, sich gegenseitig zu verlinken.

Nun geht die Angst vor einem „Panda“ um – denn so heißt das jüngste und bisher radikalste Update in Googles Ranking-Mechanismus, mit dem der Suchmaschinengigant solchen Methoden den Kampf ansagt. Im Februar 2011 traf es bereits viele englischsprachige Seiten in den USA, kurz darauf folge Großbritannien. Was genau geändert wurde, möchte Google nicht verraten – schließlich wollen sie im Wettrennen mit den Spammern dem „Feind“ keine Information zukommen lassen.

Google-Tipps nach dem Panda-Update

Lernen Sie die Nutzer kennen!

Wer wissen möchte, wie die eigene Website bei den Nutzern ankommt, sollte Sie zunächst kennenlernen. Das ist durch den Einbau kostenloser Tools wie Google Analytics möglich, die übersichtlich unter anderem Herkunft der Nutzer auflisten und durch welche Suchbegriffe oder Links sie auf die Seite gefunden haben. Vor allem über welche Suchebegriffe die Nutzer Ihre Seite finden, ist interessant. Finden Sie auf Ihrer Website das, wonach sie suchen?

Seiten sinnvoll betiteln

Wichtig wird mit dem „Panda“-Update auch, dass die Nutzer hinter dem Titel einer Seite auch das finden, was dieser verspricht. Nach wie vor empfiehlt es sich, Titel und Inhalte darauf abzustimmen, wonach Nutzer suchen – „Gebrauchtwagen in Köln“ ist beispielsweise ein attraktiverer Titel als ein kaum bekannter Eigenname. Titel und die ersten Worte eines Dokuments sollten auf den ersten Blick klar machen, worum es auf der entsprechenden Unterseite der Website geht.

Auch Technik wird wichtig

Auch technische Aspekte spielen durch die Analyse des Nutzerverhaltens eine größere Rolle: Lädt die Seite langsam, werden sie viele Nutzer schnell wieder verlassen. Dasselbe gilt, wenn sie optisch nicht ansprechend ist oder in einigen Browsern falsch dargestellt wird. Tools wie Google Analytics verraten Ihnen auch, mit welchen Browsern die Leser Ihre Seite besuchen. Testen Sie, ob die Website in allen Browsern funktioniert, die Ihre Nutzer häufig einsetzen.

Zu viel Werbung verschreckt die Nutzer

Werbung – insbesondere bestimmte Formen der Werbung wie sogenannte Popups – wirken auf die Nutzer abschreckend. Das war für das Google-Ranking bisher nicht relevant, spielt nach dem "Panda"-Update aber eine Rolle.

Was Sie vermeiden sollten

Wenn man sich die durch Google nach dem „Panda“-Update abgestraften Seiten genauer ansieht, ergeben sich gewisse Muster: So fällt beispielsweise auf, dass vor allem jene Seiten abgestraft wurden, die wenig eigene Text-Inhalte besaßen und viele interne Links auf das eigene Angebot und relativ wenige oder unnatürlich scheinende Links nach außen.

Im Gespräch mit Handelsblatt Online verrät Google-Sprecher Stefan Keuchel nur so viel: „Das Panda-Update wird auch in Deutschland kommen“ – und die Qualität der Suchergebnisse sei in der englischsprachigen Suche nach der Änderung des Rankings besser geworden. Natürlich würden sich bei jeder Aktualisierung von Google einzelne beschweren. „Auch wenn man vorsichtig sein muss bei solchen Formulierungen – aber beim Panda-Update im englischsprachigen Google hat es tendenziell die richtigen getroffen“, so Keuchel.

Die richtigen, das sind jene, die auf Teufel komm raus ihr Ranking verbessern wollten – auch mit Methoden, die gegen die Richtlinien für Webmaster von Google verstoßen. Dazu gehören beispielsweise doppelte und künstlich von Computern generierte Inhalte, die einzig dem Zweck dienen, durch Links das Ranking bestimmter anderer Seiten zu verbessern.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.06.2011, 13:47 Uhr

Content is King!

Neben ein paar einfachen technischen Regeln (z.B.: Überschriften, der Schönheit wegen als Grafik eingebunden, sind ein massiver Fehler) braucht man gute, breiter interessierende Inhalte und ein paar Jahre Geduld. Google kennt für eine einzige Seite meiner Website über 500 externe Links. So komme ich mit einer popeligen Privat-Website bei einem Suchbegriff mit 53.000.000 Treffern auf Seite 2. Und das seit Jahren, über alle Algorithmusänderungen von Google hinweg.

NorbertK

23.06.2011, 13:52 Uhr

Blogger, die für eigene Shops Artikel schreiben / beschreiben müssen also aufpassen, daß die Links zum eigenen Shop nicht überhand nehmen. Habe selbst ein Blog mit eigenen unikaten Texten und hoffe, daß meine verlinkungen von der Menge noch OK sind. Wer mal schauen möchte...
www.Liza-Design.net
NorbertK
PS Ansonsten denke ich, solte man erst mal Ruhe bewahren. Wie so oft, wirds dann doch nicht so schlimm, (hoffe ich)

JoergMengel

28.06.2011, 21:13 Uhr

ich finde 2-3 verlinkungen pro Artikel sind auch genug und ich finde das was Google vor hat gar nicht so verkert, so werden diejenigen die nicht über dass wissen verfügen wie man an die ganzen links kommt,villeicht gegenüber den Profis sogar höher bewertet in zukunft, denn es ist auch oft sehr viel mist zu lesen auf manschen blogs die gar nicht wirklich das wonach gesucht wird wiedergeben.
und die stehen trotzdem unter den TOP TEN von Google.
beste Grüße Jörg Mengel

meinen blog findet ihr bei Interresse unter http://www.joerg-mengel.info

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×