Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2011

08:26 Uhr

Paperphone

Biegsames Smartphone mit E-Ink-Display

VonJens Ihlenfeld
Quelle:Golem.de

Roel Vertegaal von der Uni Queens hat einen interaktiven Smartphone-Prototypen vorgestellt: Ein kleines Blatt flexibles, elektronisches Papier, mit dem sich all das anstellen lässt, was heute Smartphones können.

Prototyp des neuen "Paperphone". Quelle: Human Media Lab

Prototyp des neuen "Paperphone".

Berlin"So wird die Zukunft aussehen. Alles wird in fünf Jahren so aussehen und sich anfühlen", verkündet Vertegaal großspurig. Sein Paperphone genannter Smartphone-Prototyp verfügt über ein biegsames E-Ink-Display mit einer Diagonalen von 9,5 cm (3,7 Zoll). Offiziell vorstellen will Vertegaal sein Paperphone am 10. Mai auf der Konferenz CHI 2011 in Vancouver.

Vertegaals Team macht sich die Biegsamkeit des Displays zunutze und hat auf der Rückseite einige Sensoren angebracht, die registrieren, wie das Display gebogen wird. Dadurch lässt sich das Paperphone mit Biegegesten steuern. Der Prototyp soll in erster Linie dazu dienen, diese Biegegesten zu erforschen.

Das Paperphone lernt Gesten, die der Nutzer ausführt und erlaubt es, diesen bestimmte Aktionen zuzuordnen. Werden die Gesten dann später wiederholt, führt das System diese Aktionen aus.

Details dazu haben die Wissenschaftler um Vertegaal (Byron Lahey, Audrey Girouard und Winslow Burleson) in ihrem Aufsatz "PaperPhone: Understanding the Use of Bend Gestures in Mobile Devices with Flexible Electronic Paper Displays" veröffentlicht. Insgesamt definieren sie acht unterschiedliche Biegegesten.

Neben dem Paperphone präsentiert das Team um Vertegaal auch Snaplet, einen Computer, der sich wie ein Armband tragen oder ganz normal flach verwenden lässt. Auch Snaplet nutzt ein biegsames E-Ink-Display und Sensoren, die die Form des Displays erfassen.

Wird Snaplet wie ein Armband getragen, funktioniert es wie eine Uhr oder ein Mediaplayer. Wird der kleine Computer stattdessen flach verwendet, schaltet er in den PDA-Modus. Wird Snaplet hingegen in konvexer Form gehalten, lässt er sich wie ein Telefon verwenden. Abrufe lassen sich ablehnen, indem das Display in eine flache Form gebracht wird.

Neben den fünf integrierten Biegesensoren verfügt Snaplet auch über Drucksensoren, so dass sich das System auch per Stift oder Touch bedienen lässt. Die Forscher gehen davon aus, dass sich in Zukunft Biegegesten und Toucheingaben ergänzen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×