Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2006

12:20 Uhr

hiz DÜSSELDORF. Im Internet sind Betrüger aktiv, die Spam-Mails verschicken, in denen fällige Ebay-Forderungen angemahnt werden. In der derzeit laufenden Phishing-Attacke werden gefälschte Rechnungen über einige hundert Euro verschickt. Die detailliert Rechnung soll im anhängenden PDF-File sein, bei dem es sich aber anscheinend um eine ausführbare Datei handelt, die mit einem Virus verseucht ist.

In der gefälschten Mail werden die Empfänger aufgefordert, die per Zufallsgenerator ermittelten Beträge innerhalb der nächsten 5 bis 7 Tage auf das angegebene Konto zu überweisen, andernfalls würde der Empfänger vom Handel ausgeschlossen: „wir moechten Sie freundlich daran erinnern, dass Ihre eBay-Gebuehren in Hoehe von 442,96 EUR gemaess unserer letzten Rechnung in den naechsten 5 - 7 Tagen zum Ende dieses Rechnungszyklus faellig werden.“ Auffällig ist, dass in dem Text keine Umlaute verwendet werden, da es sich offensichtlich um eine ausländische Quelle handelt.

Fatalerweise geben die Kriminellen als Absenderadresse bieten@ebay.de an und die Informations-Links verweisen auf echte Ebay-Seiten. Ebay rät auf seinem Sicherheitsportal, solche zweifelhaften Mails sofort an spoof@ebay.de weiterzuleiten, damit die Aktionsplattform gegen die Betrüger vorgehen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×