Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

11:58 Uhr

Pilotprojekt in Südafrika

Kostenloses WLAN für alle

Die südafrikanische Universitätsstadt Stellenbosch will als erste Metropole in Afrika flächendeckend und kostenlos WLAN anbieten.  Eine Initiative, von der nicht nur nur Bewohner und Schulen profitieren.

Behörden und öffentliche Einrichtungen wie Kliniken oder Schulen profitieren unmittelbar von der Initiative. picture-alliance

Behörden und öffentliche Einrichtungen wie Kliniken oder Schulen profitieren unmittelbar von der Initiative.

KapstadtAls Südafrika mit anderen afrikanischen Staaten im Mai den Zuschlag für die weltweit größte Teleskopanlage SKA bekam, war der Jubel unter den Wissenschaftlern des Kontinents groß - obwohl Konkurrent Australien auch ein Stück vom astronomischen Mega-Projekt abbekam. Afrika sehnt sich danach, das Klischee als Kontinent von Rückständigkeit, Misswirtschaft und Krisen loszuwerden - und endlich auch als Standort für Modernisierung und Technologie Ansehen zu gewinnen.

Nun prescht eine südafrikanische Kommune mit einem ehrgeizigen Internet-Projekt vor: Stellenbosch will als erste Großstadt Afrikas - und einer der ersten Orte in der Welt - die Gemeinde flächendeckend und kostenlos mit WLAN versorgen.

Riesen-Teleskop SKA: Kampf der Kontinente um ein Milliardenprojekt

Riesen-Teleskop SKA

Kampf der Kontinente um ein Milliardenprojekt

Es wird die größte Teleskopanlage der Welt. Demnächst entscheidet sich, wo das „Square Kilometre Array“ stehen wird. Südafrika konkurriert mit Australien um das prestigeträchtige Milliarden-Projekt.

„Wir wollen Grenzen sprengen und unsere Stadt als Standort für Unternehmen und Forschung weiter voranbringen“, betont Pieter Venter, Unternehmer und ehrenamtlicher Finanzstadtrat der Universitätsstadt am Kap. Web-Zugang sei sehr wohl ein „allgemeines Menschenrecht, und wir wollen das möglichst rasch umsetzen“.

Internet für jeden bedeute auch, dass benachteiligte Kinder mehr Bildungschancen, die Stellenboscher insgesamt „gebildeter werden und bessere Jobchancen haben“, so Venter weiter. Projektleiter Carinus Lemmer meint, der Zugriff aufs Internet müsse „so selbstverständlich sein wie das Trinkwasser aus der Leitung“.

„Leapfrogging“ nennt es die Wissenschaft, wenn es gelingt, technologische Entwicklungsphasen zu überspringen:  Wenn also, wie in Stellenbosch, allen ein drahtloser Zugang zur Verfügung stehen soll, noch bevor überhaupt eine Mehrheit der Menschen das Internet nutzt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

shut-up

07.11.2012, 13:47 Uhr

Na ja, liebe Leute, habe ich gerade gelesen, Stellenbosch sei eine Großstadt ? Wurde der Artikel abgeschrieben oder was soll der Mist ?!?

Aber das Projekt ist gut, insbesondere weil Western Cape damit tatsächlich versucht, was für die Bildung zu tun. Und sicher ärgert es den Bbon Zuma, der das Geld nicht in sein Privatanwesen stecken kann - die bisher unterschlagenen 230 Mio. Rand reichen nicht, um Villen für seine zukünftigen Ehefrauen zu bauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×