Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2012

13:34 Uhr

Post-PC-Ära

Smartphones setzen Computer-Dinos unter Druck

Seit Jahrzehnten prägt der Personal Computer das moderne Leben. Doch die oft großen und lauten Kisten müssen immer öfter den kleinen und leichten Smartphones und Tablet-Computern weichen. Eine Branche ist im Umbruch.

Galaxy Note von Samsung. Smartphones und Tablets machen PC-Schwergewichten zu schaffen. dpa

Galaxy Note von Samsung. Smartphones und Tablets machen PC-Schwergewichten zu schaffen.

New YorkDie Börse kennt kein Mitleid: 27 000 Menschen verlieren bei Hewlett-Packard ihren Job - und die Aktie geht an der Wall Street durch die Decke. So weit ist es gekommen mit dem einst so stolzen Computer-Giganten, dass erst ein Aderlass beim Personal den Börsianern Hoffnung geben kann. Hoffnung, dass HP in verkleinerter Form seine Zukunft sichern kann.

Der weltgrößte PC-Hersteller hat in den vergangenen Jahren den Trend hin zu Smartphones und Tablet-Computern verschlafen. Die neue Welt der schlanken mobilen Geräte wird von Apple und dem südkoreanischen Samsung-Konzern dominiert. Für Hewlett-Packard scheint in dieser Welt nur ein kleinerer Platz frei zu sein. So auch für Dell - auch der kleinere Rivale musste bis zuletzt schrumpfende Verkäufe hinnehmen. Es fehlt an durchschlagenden Ideen, wie die Wende zu schaffen ist.

„Der Personal Computer war einmal das Zentrum. Dieses Modell ist Vergangenheit.“ Das sagte kein geringerer als Apple-Gründer Steve Jobs nach dem iPad-Start 2010. Er propagierte als einer der ersten die „Post-PC-Welt“, also die Zeitrechnung nach dem Tischcomputer. Von den anderen Herstellern wurde seine Vision belächelt. Sie bauten weiterhin ihre klobigen und lauten Rechenknechte. Eine der größten Neuerungen war noch, dass die PCs heute nicht mehr in Farbe „Computergrau“ vom Band laufen.

Doch Jobs ließ sich nicht beirren. Mit dem Satz „Wir haben das Telefon neu erfunden“ stellte er im Jahr 2007 das iPhone vor. Es klang maßlos übertrieben - doch das Handy mit berührungsempfindlichem Display setzte bei Bedienung und Aussehen Maßstäbe. Vor allem aber krempelte das iPhone die Industrie um, weil mit ihm erstmals nicht mehr das Gerät, sondern die darauf installierte Software - die Apps - im Vordergrund standen.

Anfang 2010 setzte Jobs zum nächsten Schlag gegen den PC an: Er stellte den Tablet-Computer iPad vor. Apple gelang damit schon wieder aus dem Stand ein grandioser Erfolg. Alleine im vergangenen Quartal verkauften sich das iPhone 35 Millionen Mal und das iPad annähernd 12 Millionen Mal. Zum Vergleich: Nach Angaben des Marktforschers Gartner wurden alle PC-Hersteller zusammen in der gleichen Zeit 89 Millionen Geräte los.

Konkurrenz für Apple

Samsungs Bestes - das neue Galaxy S3

Konkurrenz für Apple: Samsungs Bestes - Das neue Galaxy S3

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.06.2012, 14:49 Uhr

Hmm, PC stirbt also aus, soso....
Ich habe meinen PC primär fürs Gaming also
kann mir so ein Pad ruhig gestohlen bleiben.

Ein Fan von Touchscreens bin ich obendrein auch nicht,
und ich weiß das ich mit den Ansichten nicht alleine bin.
Die Verkäufe mögen zurückgehen, aussterben wird der PC aber so schnell nicht denk ich.

Account gelöscht!

01.06.2012, 17:14 Uhr

@Krosis

Immer weniger Spiele werden wegen der Kopierprobleme fuer den PC angeboten. Immer mehr laufen gar nur mehr ueber das Internet. Klar gibt es noch die eingeschworenen Gamer. Aber der Anteil an den gesamten Computer-Nutzern ist gering.

Bei mir steht auch noch so eine "Dampfmaschine". Aber wenn die Performance stimmt, eine brauchbare Datenspeicherungs-Quantitaet vorhanden ist, ich eine vernuenftige Tastatur nutzen und dazu noch einen grossen Monitor anschliessen kann, verzichte ich gerne auf meine zusammengebastelte Dampfmaschine.

Ich denke, je schneller sich diese portablen Geraete entwickeln, desto schneller wird der Dampf aus unseren Dampfmaschinen abgelassen. Nach 1 Jahr muesste ich mal wieder den Staub aus meiner Dampfmaschine beseitigen - mir graut schon jetzt vor dieser Arbeit :-) Aber dies sollte ja bald Geschichte sein.

B.Giertz

02.06.2012, 11:19 Uhr

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole:
Die Post-PC Ära begann mit dem Nokia-Communicator und dem Blackberry!
Nicht mit dem iPhone ; -)

Außerdem kann bis jetzt kein Tablet-PC (erstrecht kein Smartphone)
ein Notebook ersetzen!
Zum Konsumieren von Informationen sind sie gut,
aber schon wenn man einen Kommentar hier schreiben will
stoßen diese Geräte noch an ihre Grenzen !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×