Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2006

14:40 Uhr

Präsident

Panne: Daten über „Air Force One“ im Internet

Durch eine peinliche Panne sind streng vertrauliche Sicherheitsdaten über die beiden als „Air Force One“ bezeichneten Flugzeuge des US-Präsidenten ins Internet gestellt worden.

dpa WASHINGTON. Durch eine peinliche Panne sind streng vertrauliche Sicherheitsdaten über die beiden als „Air Force One“ bezeichneten Flugzeuge des US-Präsidenten ins Internet gestellt worden.

Dazu gehörten beispielsweise Einzelheiten über das Raketenabwehrsystem der Maschine und die genaue Position des Sicherheitspersonals an Bord, schreibt der „San Francisco Chronicle“ am Dienstag. Die Daten hätten von Terroristen oder einer feindlichen Militärmacht zu einem Angriff auf die Präsidentenmaschine genutzt werden können.

Obwohl der Geheimdienst, Regierungsstellen und die Verantwortlichen der Luftwaffe informiert worden seien, habe es eine Woche gedauert, bis das Dokument aus dem Internet entfernt worden sei, berichtet die Zeitung weiter. Das Blatt zitiert die Sprecherin der US-Luftwaffe, Catherine Reardon, mit den Worten: „Wir können nicht rechtfertigen, warum die technischen Daten öffentlich zugänglich wurden. Sie hätten mit einem Passwort geschützt werden müssen. Wir bedauern den Vorfall.“

Die beiden „Air Force One“ genannten Maschinen von Präsident George W. Bush sind umgebaute Langstreckenversionen der Boeing 747-200b.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×