Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

10:30 Uhr

Projekt Pepper

Wenn Roboter weinen

VonMartin Kölling

Der japanische Mobilnetzkonzern Softbank kündigt den ersten „emotionalen“ Roboter für den Massenmarkt an. Ab Anfang 2015 soll der Partnerroboter „Pepper“ erst in Japan, dann weltweit in den Läden stehen.

"Pepper" soll den Durchbruch markieren zu Robotern, die die Gefühle der Menschen verstehen und selbstständig reagieren können. Reuters

"Pepper" soll den Durchbruch markieren zu Robotern, die die Gefühle der Menschen verstehen und selbstständig reagieren können.

TokioGoogle hinkt bei Robotern ja so hinterher: Am Donnerstag hat der japanische Internetinvestor und Mobilnetzbetreiber Softbank den Einstieg in die Roboterindustrie angekündigt. Bereits im Februar 2015 soll der Partnerroboter „Pepper“ für rund 1500 Euro auf den Markt kommen, so Softbank-Chef Masayoshi Son in Tokio. „Vielleicht werden die Menschen in 100 oder 200 Jahren zurückblicken und sagen, dass der heutige Tag ein historischer Moment war“, sagte Son.

Das Objekt seiner Lobrede wirkt selbst neben Son klein. 120 Zentimeter ist der Zwerg groß. Ein Humanoid mit abstrakten Gesicht, großen Manga-Augen, Armen, fünf Fingern, Wespentaille und drei Rollen statt Beinen. Doch das eigentlich Neue ist in Sons Worten, dass Pepper der erste emotionale Partnerroboter der Welt ist. Wenigstens der erste in Massenproduktion.

Das Wesen soll nicht von Mimik und Gestik, sondern auch von der Stimme die Stimmung seines Gegenübers verstehen können. Darüber hinaus teilt jeder Roboter seine Erfahrungen mit einem kollektiven Ich in der Cloud. Kollektive Weisheit entstehe und beschleunige so die Evolution, schwärmt Son. Sons Fernziel: „Unsere Vision ist, Roboter zu schaffen, die die Gefühle der Menschen verstehen und selbstständig reagieren können.“

Wie ambitioniert seine Ziele sind, machen Sons Partnerwahl klar. Schon vor Jahren hat Son fast 80 Prozent der Firmenanteile an dem französischen Roboterentwickler Aldebaran gekauft. Aldebaran ist einer der weltweit führenden Entwickler von humanoiden Robotern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×