Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2014

15:29 Uhr

Projekt von Microsoft

Skype soll zum Dolmetscher werden

VonChristof Kerkmann

Nieder mit der Sprachbarriere: Der IT-Riese Microsoft hat ein System entwickelt, dass Gespräche mit dem Telefondienst Skype in Echtzeit übersetzt. Doch der Prototyp zeigt, dass der Mensch dem Computer noch überlegen ist.

Skype verbindet – zumindest wenn die Nutzer die gleiche Sprache sprechen. Ein Dolmetscher soll künftig Sprachbarrieren überwinden helfen. dpa

Skype verbindet – zumindest wenn die Nutzer die gleiche Sprache sprechen. Ein Dolmetscher soll künftig Sprachbarrieren überwinden helfen.

DüsseldorfWenn Captain Kirk mit den Klingonen spricht, übersetzt im Hintergrund ein Computer in interstellarer Angelegenheit. Im echten Leben ist die Kommunikation jedoch nicht so einfach wie in der Weltraum-Serie „Star Trek“ – selbst wenn Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander sprechen: Obwohl sich die Technologie rasant entwickelt, taugt sie noch nicht als Dolmetscher.

Zahlreiche Forscher und Firmen arbeiten daran, die Science Fiction Wirklichkeit werden zu lassen – auch Microsoft. Der Konzern führte am Dienstag einen Übersetzer für sein Telefon-Programm Skype vor. Das System dolmetschte zwischen Englisch und Deutsch, weitere Sprachen sind in Planung. „Seitdem wir angefangen haben zu sprechen, wollten wir die Sprachbarriere überqueren“, sagte Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Code Conference des US-Blogs Recode. Die neue Software ist indes höchstens ein erster Schritt über die Schwelle.

In der Vorführung erledigte die Software ihre Aufgabe zügig, aber mit einigen Missverständnissen und Fehlern, die man von Sprachschülern kennt. So tat sie sich bei der Satzstellung schwer. „Hello Diana, how are you doing?“, fragte Microsoft-Manager Gurdeep Singh Pall seine deutsche Kollegin Diana Heinrichs im Videotelefonat. „Hallo Diane, wie dir’s geht”, sagte die blecherne Stimme nach kurzer Rechenzeit.

Die heißen Smartphone-Dienste

Snapchat

Mit der Snapchat-App können Nutzer Textnachrichten, Fotos und Videos verschicken, die sich nach einem kurzen Zeitraum selbst löschen. Gerade unter Jugendlichen ist die Anwendung beliebt – vermutlich nicht selten für Anzüglichkeiten. Die Gründer lehnten mehrere milliardenschwere Übernahmeangebote ab, auch Facebook ließen sie abblitzen.

Instagram

Ein Produkt des Smartphone-Zeitalters ist der Foto-Dienst Instagram: Er war von vornherein nur für mobile Geräte ausgelegt. Nutzer können Fotos und Videos aufnehmen, mit Filtern aufpeppen und hochladen. Das Prinzip von Instagram erinnert an Twitter, nur dass es hier ausschließlich um Bilder geht. Facebook übernahm den Dienst 2012 für umgerechnet eine Milliarde Dollar.

Pinterest

Beim Fotodienst Pinterest sammeln die Nutzer Bilder von verschiedenen Websites in digitalen Notizbüchern – meistens mit dem Smartphone. Die Entwicklung von Pinterest wird von Urheberrechtssorgen begleitet: Die öffentlichen Sammlungen könnten nach Ansicht einiger Experten als Urheberrechtsverletzung ausgelegt werden. Das Unternehmen hat inzwischen eine Milliardenbewertung.

Whatsapp

In immer mehr Ländern wird Whatsapp zum SMS-Ersatz. Der Dienst erlaubt es, Kurznachrichten, Bilder und Videos über Internet zu verschicken. Die App läuft auf sämtlichen Betriebssystemen. Trotz etlicher Sicherheitspannen gehört Whatsapp zu den beliebtesten Smartphone-Anwendungen, sie hat nach Unternehmensangaben 500 Millionen Nutzer. Facebook hat das Start-up für 22 Milliarden Dollar übernommen.

Line

Ähnliche wie Whatsapp funktioniert Line, eine App mit asiatischem Ursprung. Sie bietet Instant Messaging für Smartphone und PC. Nutzer können nicht nur Textnachrichten, Fotos und Videos tauschen, sondern auch Telefonate führen. Eine Besonderheit sind virtuelle Sticker, die man in einem Shop kaufen kann.

Vine

Mit dem Dienst Vine können Nutzer bei Twitter sechs Sekunden kurze Videoschnappschüsse hochladen, die in einer Endlosschleife laufen. Der Zwitscherdienst übernahm das Start-up nur wenige Monate nach dessen Gründung im Sommer 2012. Vine hat nach Angaben vom Sommer 40 Millionen Nutzer.

Periscope

Videoübertragungen in Echtzeit ermöglicht der Dienst Periscope, der zu Twitter gehört. Die Bedienung ist bewusst einfach gehalten: App öffnen, „Broadcast“ klicken – schon beginnt der Live-Stream. Ein konkurrierendes Angebot ist Meerkat.

Tumblr

Twitter ist kurzatmige Internet-Kommunikation, Blogs lassen sich mehr Zeit. Irgendwo dazwischen befindet sich Tumblr, ein 2007 gegründeter Web-Dienst für das unkomplizierte Veröffentlichen im Netz. Ähnlich wie bei Twitter kann man bei Tumblr anderen Nutzern folgen und sieht dann deren Beiträge im sogenannten Dashboard, einer Übersichtsseite. 2013 übernahm Yahoo das Start-up für 1,1 Milliarden Dollar.

Auch einige Satzkonstruktionen baute die Software falsch zusammen. Den Tipp „There are some fabulous restaurants, I was told“, übersetzte sie mit „Ich habe einige fabelhafte Restaurants gibt es erzählt“ – richtig gewesen wäre: „Man hat mir gesagt, es gibt einige fabelhafte Restaurants“. Und aus „You are right“ wurde „Du bist. Recht.“ Nah dran, aber nicht ganz richtig. Damit entspricht das Microsoft-System nach Einschätzung einer Expertin dem aktuellen Stand der Forschung: „Es kann den Sinn der Unterhaltung wiedergeben, aber es passieren dabei Fehler“, sagt Laura Elisabeth Jehl vom Institut für Computerlinguistik der Universität Heidelberg.

Im Hintergrund der Übersetzung laufen komplexe Prozesse ab: Zunächst muss die Software die gesprochenen Wörter erkennen, sie dann übersetzen und anschließend wieder vorlesen. Bei jedem Schritt können Fehler passieren, also bei der Spracherkennung wie bei der Übersetzung.

Das Ende der babylonischen Zustände ist aber noch weit entfernt. „Die jetzigen Systeme werden nicht alle Nuancen übersetzen können“, betont Jehl. „Sie versuchen nicht, Sprache zu verstehen, sondern bauen anhand großer Datenmengen eine Wissensbasis auf.“ Wenn „Indian food“ häufig als „indisches Essen“ übersetzt wird, wird dieser Satzbaustein übernommen. Microsoft will für die Verbesserung der Funktion Skype-Gespräche auswerten, die Zustimmung der Nutzer vorausgesetzt.

Es geht um Wahrscheinlichkeiten, nicht um Sprachgefühl. Welche Schwierigkeiten das mit sich bringt, zeigte die Microsoft-Demonstration: In der menschlichen Sprache kommen viele mehrdeutige Wörter vor – „move“ kann „bewegen“, aber auch „umziehen“ bedeuten. Ohne den Kontext ist kaum zu beantworten, ob es um einen Umzug oder etwas anderes geht.

Eine Testversion der Funktion Skype Translate soll den Nutzern im Laufe des Jahres zur Verfügung gestellt werden. Eine kommerzielle Version ist nach Microsoft-Angaben im Laufe von zweieinhalb Jahren möglich. Ob man irgendwann auch denn Sinn klingonischer Unterhaltungen erfassen kann?

Roboter und Kochgehilfen

Diese Gadgets erleichtern Ihren Alltag

Roboter und Kochgehilfen: Diese Gadgets erleichtern Ihren Alltag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×