Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

12:33 Uhr

„Pulse“ startet

LinkedIn bringt Autoren-Plattform nach Deutschland

US-Milliardär Richard Branson ist dabei, Chef-Werber Christian Rätsch von Saatchi & Saatchi oder Renault-Chef Carlos Ghosn: Das LinkedIn-Autorennetzwerk Pulse startet nun auch in Deutschland – mit prominenten Autoren.

Gestartet als Soziales Netzwerk für den Beruf, hat LinkedIn mit „Pulse“ auch eine eigene Plattform für Fachautoren aufgebaut. ap

Zentrale in Mountain View

Gestartet als Soziales Netzwerk für den Beruf, hat LinkedIn mit „Pulse“ auch eine eigene Plattform für Fachautoren aufgebaut.

BerlinDas Karriere-Netzwerk LinkedIn startet eine deutsche Version seiner Autoren-Plattform. Auf ihr können Mitglieder Artikel veröffentlichen, in die sich auch Bilder, Videos oder Präsentationen integrieren lassen. Außerdem kommen deutsche LinkedIn-Beiträge jetzt auch in das News-Angebot „Pulse“ des Business-Netzwerks.

„Pulse“ sei „der Teil, der etwas gedauert hat: Die Redaktion aufzubauen, den Algorithmus auf deutsche Schlüsselwörter anzupassen“, sagte LinkedIn-Managerin Alexandra Kolleth der Deutschen Presse-Agentur. In den USA war die Autoren-Plattform bereits im Februar 2014 für alle Mitglieder geöffnet worden.

Seit 2012 gibt es zudem ein Programm, in dem bekannte und einflussreiche Personen Artikel bei LinkedIn veröffentlichen. International gehörten dazu bereits etwa Milliardär Richard Branson oder der Chef von Renault und Nissan, Carlos Ghosn. Die deutsche Version startet LinkedIn zunächst mit drei solcher „Influencer“: Es sind der Chef der Werbeagentur Saatchi & Saatchi, Christian Rätsch, der Präsident der Wirtschaftshochschule IMD, Dominique Turpin, sowie Klaus-Peter Schöppner, der früher TNS EMNID führte und aktuell Gesellschafter des Umfrage-Beratungsinstitus MENTE>FACTUM ist.

Demnächst sollen weitere prominente Autoren hinzukommen, sagte Kolleth: „Wir haben viele Interessenten.“ Das Ziel sei, LinkedIn zur wichtigsten Plattform für berufliche Inhalte zu machen. Mit allgemeinen News-Angeboten wolle man nicht konkurrieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×