Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2016

07:26 Uhr

Raymond Tomlinson

Erfinder der E-Mail ist tot

Der Erfinder der E-Mail mit der typischen @-Adresse ist gestorben. Der US-Informatiker Raymond Tomlinson hatte 1971 die erste E-Mail in einem Netzwerk verschickt

Die Aufnahme aus dem Jahr 2009 zeigt den Erfinder der E-Mail bei einer Preisverleihung im spanischen Oviedo. AFP; Files; Francois Guillot

Raymond Samuel Tomlinson

Die Aufnahme aus dem Jahr 2009 zeigt den Erfinder der E-Mail bei einer Preisverleihung im spanischen Oviedo.

New YorkRaymond Tomlinson, der Erfinder der modernen E-Mail, ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 74 Jahren, wie sein Arbeitgeber, der US-Rüstungskonzern Raytheon, dem Sender CNN bestätigte.

Tomlinson hatte 1971 im Zuge der Entwicklung des Internet-Vorläufers Arpanet, bestehende Protokolle so modifiziert, dass auch elektronische Nachrichten zwischen zwei Computern versendet werden konnten. Davor konnten sich nur Nutzer eines Rechners Nachrichten hinterlassen.

Zu diesem Zeitpunkt, Jahre vor Beginn der PC-Ära, hatte kaum jemand einen eigenen Computer. Die Beliebtheit von persönlichen E-Mails setzte deshalb erst Jahre später ein, wurde dann aber zu einem integralen Bestandteil des modernen Lebens.

„Es war überhaupt kein Auftrag, er hat einfach nur herumgeblödelt; er hat nach etwas gesucht, das er mit Arpanet machen konnte“, sagte Raytheon-Sprecherin Joyce Kuzman.

Tomlinson war es auch, der zum @-Zeichen griff, um den Computer des Adressaten zu benennen. Das Symbol war ursprünglich von Händlern benutzt worden, die damit den Einzelpreis eines Produkts markierten – „zum Beispiel, zehn Artikel @ 1,95 Dollar“, wie Tomlinson selbst später erklärte. Er habe das Zeichen stattdessen für die räumliche Zuordnung benutzt: „Es machte einfach Sinn.“

Die erste E-Mai schickte Tomlinson von einer Maschine zu einer anderen, die direkt neben ihm stand. In einem Interview des Unternehmens sagte er, der Inhalt der Testnachrichten sei „vollkommen zum Vergessen“ gewesen – was er deshalb auch getan habe. Später sagte er, dass er genau gewusst habe, was er tue. Den unglaublichen Einfluss auf die Gesellschaft, die seine Erfindung erlangen würde, habe er allerdings nicht vorausgesehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×