Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2011

16:27 Uhr

Scareware

Experten warnen vor gefälschter Antiviren-Software

Betrüger verdienen inzwischen Millionen damit, dass sogenannte Scareware einen angeblichen Virenbefall des Rechners meldet und gegen Bargeld eine schnelle Bereinigung verspricht.

Nach einer schrillen Warnmeldung der Scareware wird ahnungslosen PC-Nutzern eine vermeintlich schnelle Lösung angeboten. Quelle: gms

Nach einer schrillen Warnmeldung der Scareware wird ahnungslosen PC-Nutzern eine vermeintlich schnelle Lösung angeboten.

HannoverComputerexperten warnen Verbraucher vor gefälschter Antiviren-Software. Bei einer Virenmeldung auf dem Bildschirm könne es sich durchaus um eine Falschmeldung handeln, berichtete die Computer-Zeitschrift „c't“ am Donnerstag vorab aus einem neuen Sonderheft zum Thema Sicherheit. Betrüger verdienen demnach inzwischen Millionen damit, dass sogenannte Scareware einen angeblichen Virenbefall des Rechners melde und gegen Bargeld eine schnelle Bereinigung verspreche.

Professionelle Scareware schalte sogar bereits vorhandene Schutzprogramme aus.

Nach einer schrillen Warnmeldung werde ahnungslosen PC-Nutzern eine vermeintlich schnelle Lösung angeboten, indem sie per Mausklick eine angebliche Schutzsoftware installieren können und dann per Kreditkarte die Vollversion der Software bezahlen sollen. Für die gefälschte Antiviren-Software würden 35 bis 50 Euro berechnet - ein Preis, der dem echter Antiviren-Programme ähnele. Anschließend würden die Warnmeldungen verschwinden und der PC erscheine sicher.

Reguläre Antiviren-Software erkenne die betrügerische Scareware nur schwer, da diese sich nicht wie übliche Schadsoftware verhalte, warnen die Experten von „c't“. Scareware versende weder Spam, noch spioniere sie Passwörter aus. Auch die Rechtslage ist laut „c't“ schwierig, da Anwender die Software freiwillig installierten und die Geschäftsbedingungen akzeptierten. Zudem enthalte die gefälschten Antiviren-Software oft Elemente eigentlich kostenloser Antiviren-Software, die sogar echte Viren entdecken und entfernen. Deshalb greife auch nicht das Argument völliger Wirkungslosigkeit.

Die „c't“-Experten empfehlen, sich auf keinen Fall auf diese Angebote einzulassen oder dafür Geld auszugeben. Wer bereits gezahlt habe, solle seine Kreditkarte sperren und neu ausstellen lassen, um weitere Abbuchungen zu verhindern.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RalphFischer

12.08.2011, 07:07 Uhr

Die Version ist ja noch harmlos.

Ich hatte mal einen Virus, der mein ganzes System lahmgelegt hat. Dauernd kamen Virusmeldungen und die einzige "Lösung" wäre, das Virusprogramm zu kaufen.

War auch schwer totzukriegen das Vieh. Erst Kaspersky konnte den austreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×