Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2011

23:56 Uhr

Selbstmord-Vorbeugung

Facebook lädt zum Chat mit der Telefonseelsorge

Die neueste Funktion bei Facebook klingt makaber: Wer sich Sorgen macht, dass ein Facebook-Freund sich etwas antun könnte, kann dessen Äußerungen in den USA jetzt melden. Das löst ein Chatangebot mit einem Berater aus.

Ein Klick soll Facebook-Nutzern helfen, die Selbstmordgedanken äußern. dapd

Ein Klick soll Facebook-Nutzern helfen, die Selbstmordgedanken äußern.

San FranciscoDas soziale Netzwerk Facebook hat in den USA und Kanada eine Funktion zur Selbstmordprävention eingeführt. Damit könnten Facebook-Nutzer auf Nachrichten von Freunden reagieren, die auf Suizidgedanken hinweisen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Dafür würden E-Mails mit einer Hotline und einem Link zu einem Chat mit einem Berater verschickt. Dabei handele es sich um ein kostenloses 24-Stunden-Beratungsangebot in Kooperation mit der Nationalen Suizidprävention Lifeline.

Lifeline bekommt nach eigenen Angaben monatlich 70.000 Anrufe von suizidgefährdeten und emotional aufgewühlten Menschen. Viele Menschen würden jedoch nicht zum Hörer greifen wollen und bekämen nun ein neue Möglichkeit der Beratung.

Riesige Datenbanken: Stasi-Experte warnt vor Facebook-Überwachung

Riesige Datenbanken

Stasi-Experte warnt vor Facebook-Überwachung

Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, hat Facebook massiv kritisiert.

Die zuständige US-Behörde SAMHSA (Substance Abuse and Mental Health Services Administration) berichtet in ihrer Ankündigung, die Online-Chats, die direkt über Facebook laufen, seien vertraulich. Doch der "Shots"-Blog des nichtkommerziellen Radiosenders NPR macht auf das Problem mit der Privatsphäre aufmerksam, das Facebook ohnehin wie ein Schatten folgt. Gesundheitsbezogene Informationen seien nicht durch die US-Gesetze zur Vertraulichkeit medizinischer Informationen geschützt, wenn sie auf Facebook oder einem anderen öffentlichen Forum veröffentlicht würden, so der Blog.

In den USA bringen sich nach Angaben der Leiterin des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Regina Benjamin, täglich etwa 100 Menschen um. Jährlich liege die Zahl damit bei mehr als 36.000 Menschen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Masterdancer

15.12.2011, 09:57 Uhr

Das ist doch ein sehr soziales Weihnachtsgeschenk , und Hut ab , in einer Zeit wo viele Leute alles schlecht reden gibt es immer noch Menschen die die Welt besser machen !
Denn das ist ja auch der Sinn unseres Lebens , die Welt ein Stück besser zu hinterlassen wenn Wir sterben , aber das haben wohl einige vergessen !!!
Frohes Fest und mache Alles in Liebe !!!
P.S. Mir hat man auch weh getan im Leben , aber muß ich dadurch genau so ein Arsch werden !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×