Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2007

14:59 Uhr

Server überlastet

Sturm legt Website des Wetterdienstes lahm

Der Orkan „Kyrill“ sorgt auch im Internet für Chaos: Am Donnerstag waren die Webseiten des Deutschen Wetterdienstes wegen Überlastung nur sporadisch zu erreichen.

HB FRANKFURT/MAIN. Wetterdienst-Sprecher Uwe Kirsche sagte der Nachrichtenagentur AP, man sei auf einen derartigen Ansturm nicht vorbereitet gewesen. „Wir haben dermaßen unglaubliche Zugriffszahlen, dass leider für viele Nutzer Wartezeiten entstehen“, fügte er hinzu.

Zwar habe man die Zahl der Internet-Server sofort auf 20 erhöht, aber die Firewall, die eigentlich gegen Viren und Hacker-Attacken schützen soll, lasse ab gewissen Zugriffszahlen die Nutzer nur schrittweise durch. Genauere Zahlen konnte Kirsche nicht nennen. Der Sprecher gewann dem Ausfall auch etwas Positives ab: „Das zeigt, wie gefragt unsere Unwetterwarnungen sind“, betonte er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×