Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

07:36 Uhr

Sicherheitslücke

Bundesamt rät von Nutzung des Internet Explorer ab

Im Microsoft Internet Explorer ist eine Schwachstelle entdeckt worden. Betroffen sind Versionen unter Windows XP und Windows 7, die Sicherheitslücke wird bereits von Angreifern genutzt.

Microsoft stellt bisher kein Sicherheitsupdate zur Verfügung. dapd

Microsoft stellt bisher kein Sicherheitsupdate zur Verfügung.

BonnIm Internet-Browser Microsoft Internet Explorer ist eine Schwachstelle entdeckt worden. Betroffen seien IT-Systeme, die den Internet Explorer in den Versionen 7 oder 8 unter dem Betriebssystem Microsoft Windows XP sowie in den Versionen 8 und 9 unter Microsoft Windows 7 verwenden, teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)  am Montag mit.

Die Schwachstelle werde bereits in gezielten Angriffen ausgenutzt. Zudem sei der Angriffscode auch frei im Internet verfügbar, sodass mit einer breitflächigen Ausnutzung rasch zu rechnen sei.

Um die Schwachstelle auszunutzen reicht es aus, den Internetnutzer auf eine präparierte Webseite zu locken. Beim Anzeigen dieser Webseite könne dann durch Ausnutzen der Schwachstelle beliebiger Code auf dem betroffenen System mit den Rechten des Nutzers ausgeführt werden.

Da ein Sicherheitsupdate des Herstellers derzeit nicht verfügbar sei, werde allen Nutzern des Internet Explorers empfohlen, einen alternativen Browser für die Internetnutzung zu verwenden. Das Amt steht nach eigenen Angaben mit Microsoft in Verbindung. um die Sicherheitslücke zu schließen.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Yahoo

17.09.2012, 21:56 Uhr

Kommt eben vor und keiner ist vollkommen.

Trotdem gehört der Internet Explorer immer noch zu den beliebtesten Browsern überhaupt.

Mac-Harry

18.09.2012, 08:34 Uhr

Der Internet Explarer hat die weltweite Entwicklung des Internets beeinträchtigt, da er lange auf veraltete Technologien gesetzt hat. So langsam wird er brauchbar und ob er hübsch ist oder nicht, steht nicht zur Debatte. [...]

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
„Kommentare sind keine Werbeflächen“
http://www.handelsblatt.com/netiquette

Wesker

18.09.2012, 08:49 Uhr

Das er zu den beliebtesten Browsern gehört, liegt wohl eher daran, dass die meisten einfach keine Ahnung von PC und Internet haben. Der IE ist halt fast überall drauf und viele wissen gar nicht, dass es noch was Anderes gibt, was auch problemlos funktioniert. Die Meisten haben sogar Angst davor irgendetwas Neues zu installieren, weil sie 1. nicht wissen wie das geht und 2. denken, dass es nicht gut ist eine Alternative zu nehmen. Viele Firmenchefs haben im Übrigen auch was dagegen.

Und Microsoft braucht sich keine Gedanken zu machen und Eile besteht bei denen sowieso nicht. Sie haben eben immer noch nicht genug Gegenwind!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×