Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2007

09:55 Uhr

„Skimming“

LKA warnt vor High-Tech-Betrügereien

High-Tech-Betrügereien an Geldautomaten werden nach Ansicht des Landeskriminalamtes Niedersachsen (LKA) künftig zunehmen. So habe es 2006 bundesweit bereits über 300 so genannte „Skimming“-Fälle gegeben, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Geldautomat dpa

Nach Ansicht des LKA Niedersachsen wird es künftig mehr High-Tech-Betrügereien an Geldautomaten geben (Symbolbild).

dpa HANNOVER. Beim „Skimming“ montieren die Täter ein Vorsatzgerät auf die Außenhülle des Automaten, das vom Original kaum zu unterscheiden ist. Mit Hilfe eines integrierten Chips können sie dann die Karteninformationen und die Geheimnummer speichern, um später mit diesen Informationen Geld von den betreffenden Konten abzuheben. Der Begriff „Skimming“ stammt aus dem Englischen und bedeutet „abschöpfen, absahnen“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×