Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2011

17:07 Uhr

Sony-Datenklau

IT-Experten vermuten Schlamperei

Der Datendiebstahl bei Sony deutet nach Ansicht von Experten darauf hin, dass der japanische Technikriese bei der Qualitätssicherung geschlampt hat. Über die Frage der Haftung streiten Rechtsexperten.

Internetseite des Sony Playstation Network mit einem Hinweis, dass der Server momentan nicht erreichbar ist. Sony erlebte einen Daten-GAU. Quelle: dpa

Internetseite des Sony Playstation Network mit einem Hinweis, dass der Server momentan nicht erreichbar ist. Sony erlebte einen Daten-GAU.

BerlinViele Playstation-Spieler sind empört: Wie kann der Technikriese Sony es zulassen, dass Cyber-Kriminelle in seine Systeme eindringen und Daten von Millionen Kunden kopieren? Bislang ist zu wenig bekannt, um die Frage endgültig zu beantworten. Schon jetzt gehen Experten aber davon aus, dass der japanische Konzern elementare Sicherheitsregeln missachtet hat. Und damit ist er in schlechter Gesellschaft.

Für Software-Entwickler ist es eine Binsenweisheit, der Vorfall beim Technikriesen Sony erinnert aber noch mal daran: „Es gibt in der Informationstechnik keine 100-prozentige Sicherheit“, sagt Prof. Hartmut Pohl. Software, oft Tausende von Programmzeilen lang, könne nie fehlerfrei geschrieben werden, selbst wenn es hervorragende Programmierrichtlinien gebe, erläutert der Informatiker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Programmierer sind Menschen - und Menschen machen Fehler.

Daher hat Software oft Sicherheitslücken, von denen der Hersteller nicht weiß und die er deswegen auch nicht mit einem Update stopfen kann. Kennen Angreifer diese Schwachstellen, haben sie leichtes Spiel. Solches Wissen bekommt man auf dem Schwarzmarkt.

Das menschliche Versagen muss daher bei der Konstruktion von IT-Systemen von vornherein mitgedacht werden. „Man kann nur vorbeugend tätig werden, indem man verschiedene Sicherheitsstufen einbaut, um den Zugriff auf Daten von außen zu erschweren“, sagt der IT-Forensiker Immo Bornhagen in Erding - beispielsweise Firewalls oder Programme, die Einbruchsversuche protokollieren.

Wie konnte es trotz aller Standards zum Daten-GAU bei Sony kommen? „Die bisher verfügbaren Infos werfen weitere Fragen auf“, sagt der IT-Sicherheitsspezialist Holger Heimann, der mit seiner Firma it.sec in Ulm Konzepte für Computer- und Netzwerksicherheit entwickelt und Sicherheitstests durchführt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SpamHasser

03.05.2011, 16:06 Uhr

Ich denke, das ist erst der Anfang. In Zeiten der Konzentration von Nutzern auf einzelne große Services (man denke auch an die Clouds von Amazon, Microsoft & Co.) wird es immer wieder Menschen geben, die Datenmissbrauch betreiben oder begünstigen. Und je größer die Nutzergemeinde, desto größer der Schaden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×