Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2012

12:19 Uhr

Soziales Netzwerk

Facebook-Hype beschränkt sich auf die Jüngeren

Während Facebook in der Öffentlichkeit umstritten ist, nutzt die junge Generation das soziale Netzwerk wie wild. Eine Studie belegt nun, dass vor allem Ältere gegen die Plattform Bedenken hegen.

Deutsche Nutzer sehen in Facebook vor allem eine Bereicherung. dpa

Deutsche Nutzer sehen in Facebook vor allem eine Bereicherung.

BerlinDie Deutschen sehen das soziale Netzwerk Facebook einer Umfrage zufolge mehrheitlich positiv. Als Bedrohung erachtet das Netzwerk nur jeder achte Deutsche, während jeder Sechste darin eine Bereicherung sieht, wie eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens GfK im Auftrag der „Welt am Sonntag“ ergab. Große Unterschiede gibt es demnach zwischen den Altersgruppen: Jüngere sehen Facebook eher als willkommene Ablenkung als Ältere.

Laut der Umfrage empfinden 44 Prozent der 20- bis 29-Jährigen das Netzwerk als Bereicherung, aber nur sechs Prozent der 50- bis 59 Jährigen. Als willkommene Ablenkung bezeichnen Facebook demnach sogar 61 Prozent der jüngeren Befragten, jedoch nur 16 Prozent der älteren.

In den Umfrageergebnissen spiegelt sich auch wider, dass Facebook vorrangig von jüngeren Menschen genutzt wird. Von den 50- bis 59-Jährigen erklärten 30 Prozent, Facebook sei für sie „eine unbekannte Welt“. Unter den 20- bis 29-Jährigen taten dies nur zwei Prozent der Befragten.

Für die Erhebung befragte GfK 1011 Menschen in Deutschland. Facebook gilt als das größte soziale Onlinenetzwerk der Welt und hat nach eigenen Angaben mehr als 845 Millionen Nutzer.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zockerberg

14.05.2012, 14:18 Uhr

Dann ist also das Internet die Quaselbude der Jugendlichen, das Jugendzentrum des Internets und jener Ewiggestrigen, die ihren Weg im Leben nicht gefunden haben oder die gerne Klasch und Tratsch als Freizeitbeschäftigung austauschen. Dann ist Facebook Discoersatz, Singelebörse, Klaschzeitung?

Ich sehe für ältere Menschen einfach keinen großartigen Nutzen in Facebook. Soll ich meine Kinder über Facebook zum Abendessen rufen, sie ins Bett schicken, ihnen sagen, dass sie ihre Zimmer aufräumen sollen oder Mitarbeitern im Büro Arbeitsanweisungen geben? Bildchen teilen, Timeline, App-Store, Chat und anderes Spielzueg hat in einem erfüllten und ausgefüllten Leben einfach wenig Nutzen.

Facebook wird es schwer haben, die Entscheiungsträger der Gesellschaft zu erreichen. Auch aus den heute Jugendlichen werden Entscheidungsträger werden, die nicht mehr die Zeit haben werden, um ins Jugendzentrum des Internets zu gehen.

Es werden also auch für die heute Jugendlichen später andere Orte sein, an denen das Geld verdient und ausgegeben wird.

Ich sehe auch kein Grund zu warten, dass Facebook sowas wie Google, Amazon oder E-Bay wird. Dafür kann ich schon heute sehr viel günstiger die Aktien dieser Unternehmen kaufen und ich habe wirklich dort investiert, wo das Geld schon heute ausgegeben wird.

Facebook ist ein Allerlei aus Schülerzeitung mit Anzeigenverkauf, Klatschzeitung mit Anzeigenverkauf, Fotoalbum mit Anzeigenverkauf und als herausragende Innovation, der Selbstdarstellung mit Anzeigenverkauf.

Oder liege ich irgendwie total verkehrt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×