Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2006

10:00 Uhr

Speichersticks

Schlaue Stäbchen mit USB-Stecker

VonDetlev Karg
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Speichersticks sind als MP3-Player beliebt. Doch USB-Minispeicher können mehr. Zum Beispiel E-Mails verschicken.

USB-Sticks können mehr als Daten speichern. Foto: U3

USB-Sticks können mehr als Daten speichern. Foto: U3

DÜSSELDORF. Sie sind kaum größer als ein kleiner Finger und dennoch Speicherriesen, arbeiten schnell, sind einfach zu bedienen und erschwinglich: Speichersticks, die modernen Erben der klassischen PCs-Diskette, haben ihre Ahnen als Speichermedium verdrängt - und sich fast nebenbei zu heimlichen Stars der Computerwelt entwickelt.

Die mobilen Datenträger zum Anschluss an den genormten USB-Stecker jedes modernen PC sind nicht nur kompakt und praktisch, sie sind vor allem multifunktional. Längst transportieren sie nicht mehr nur Daten und Dokumente von einem Rechner zum anderen. Auch als kompakte iPod-Konkurrenten, teils mit integriertem Diktiergerät, sind sie Verkaufsschlager. Die neuesten Modelle, die auf der Cebit vorgestellt werden, fassen bis zu acht Gigabyte Daten - rund 2000 Hits im MP3-Format oder 5800 Disketten!

Nun hauchen die Entwickler der US-Programmschmiede U3 den fingergroßen Speicherstäbchen noch mehr Leben ein. Dank einer neuen Software finden darauf nicht nur hippe Musik oder dröge Texte Platz, sondern sogar komplette, betriebsfertig installierte Software-Pakete. Auf entsprechend vorbereiteten Memory-Sticks lassen sich damit erstmals Programme wie die populäre Internet-Software Firefox oder das E-Mail-Paket Thunderbird starten. "Mithilfe der kostenlosen Software Open Office können die Anwender sogar auch Microsofts Dokumente via USB-Stick öffnen, bearbeiten und speichern", freut sich U3-Chefin Kate Purmal.

Damit sprengen die kalifornischen Programmierer eine technische Grenze, mit der sich Windows-Benutzer bisher plagten: Software, die an einem Computer auf einem transportablen Speichermedium wie einem USB-Stick installiert wird, ließ sich auf einem anderen PC nicht mehr starten. U3 hat das Problem nun gelöst und eine Software geschaffen, die die Zusammenarbeit zwischen den auf dem Memory-Stick installierten Programmen und dem Windows-Betriebssystem des jeweiligen PCs regelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×