Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2012

13:43 Uhr

Studie zu Service und Tarifen

Discounter sind die besseren Mobilfunk-Anbieter

Quelle:WirtschaftsWoche Online

Wer guten Service und dazu noch einen preiswerten Mobilfunkanbieter möchte, sollte sich an die Discounter halten. Das hat eine aktuelle Studie des Deutschen Institutes für Service-Qualität (disq) ergeben.

Mit Mobiltelefon am Strand. E ine neue Studie zeigt, das Discounter bei Service und Konditionen punkten. dpa

Mit Mobiltelefon am Strand. Eine neue Studie zeigt, das Discounter bei Service und Konditionen punkten.

Die Studie zeigt: Ein Wechsel des Anbieters kann sich durchaus lohnen. Sowohl bei den Preisen als auch beim Service bestehen erhebliche Unterschiede. Mobilfunk-Discounter Klarmobil wurde Gesamtsieger der Studie und damit „Bester Mobilfunkanbieter 2012“. Das Unternehmen bot günstige Tarife und überzeugte durch eine kompetente und freundliche Beratung am Telefon.

Den zweiten Rang erzielte Tchibo und profilierte sich in der Konditionenanalyse mit den besten Datentarifen. Zudem zählten die Tarife für Wenigtelefonierer und SMS-Vielnutzer insgesamt zu den drei günstigsten. Auf Rang drei folgte Blau.de mit der besten Servicequalität in der Studie. Sowohl per Telefon als auch per E-Mail erhielten Interessenten hier kompetente Auskünfte. Bei den Tarifen zählte Blau.de zu den günstigsten Anbietern.

Studie Mobilfunkanbieter 2012

Klarmobil

Klarmobil belegt im disq-Ranking den ersten Platz. Für die Service-Leistung erhielt das Unternehmen einen Wert von 67,7 von 100 (befriedigend). Preislich bot Klarmobil die drittbesten Konditionen an.

2Tchibo

Im Service erhält das Kaffee-Unternehmen 69 Punkte (befriedigend), bei den Konditionen macht das Unternehmen im Ranking das sechsbeste Angebot. Im Schnitt liegt Tchibo damit auf Platz 2.

Blau.de

Blau.de führt das Ranking in Sachen Service mit 71 Punkten an (gut). Bei der Konditionenanalyse belegt das Unternehmen den 7. Platz. Im Schnitt macht das Platz 3.

Maxxim

Platz vier im Ranking geht an Maxxim. Im Service erhält das Unternehmen 62,9 Punkte (befriedigend). Allerdings bekommen die Kunden hier die besten Konditionen von allen geboten.

Aldi Talk

Platz fünf geht an Aldi Talk. Der Service wird hier mit 65,1 /befriedigend) bewertet. Bei den Konditionen belegt Aldi Talk den 5. Platz.

Simply

Platz 6 geht an Simply mit einem Service-Wert von 63,3 (befriedigend) und dem vierten Platz bei den Konditionen.

Simyo

Platz sieben geht an Simyo. Besonders gut schneidet das Unternehmen bei der Service-Analyse mit 70,7 Punkten (gut) ab. Platz acht belegt Simyo bei den Konditionen.

Base

Platz 8 geht an Base, mit einem Wert für den Service von 66,0 (befriedigend). Bei der Konditionenanalyse belegt Base den elften Platz.

9E-Plus

E-Plus belegt im Gesamt-Ranking den elften Platz. Für die Service-Leistungen erhält E-Plus einen Wert von 63 (befriedigend). Bei den Konditionen teilt sich E-Plus den Platz elften Platz mit Base. Das Unternehmen bietet nur noch Base-Tarife an.

O2

Der 13. Platz geht an O2. Besonders schlecht schneidet das Unternehmen mit einem Wert von 57,6 (ausreichend) im Service ab. Dabei ist ein Tarif bei O2 nicht einmal sonderlich günstig. Im Konditionen-Ranking belegt O2 den 14. Platz.

Telekom

Lediglich Platz 15 geht an den rosa Riesen Telekom. Nach einer starken Service-Offensive im Internet konnte das Unternehmen in diesem Bereich punkten. 68,4 Punkte (befriedigend) kann die Telekom für sich verzeichnen. Dafür ist die Telekom mit Platz 18 bei den Konditionen relativ teuer.

Vodafone

Vodafone liegt insgesamt auf Platz 18. Das Ergebnis der Serviceanalyse liegt bei 64,1 Punkten (befriedigend). Bei den Konditionen liegt Vodafone auf Platz 21.

Phonehouse

Den letzten Platz (22) im Ranking belegt die Kette Phone-House. Der Service wird mit 59,6 (ausreichend) bewertet. Dabei bietet das Unternehmen die teuersten Konditionen von allen an.

Insgesamt nur „befriedigend“ schnitten fast alle Unternehmen im Bereich der Service-Leistung ab. Und das ist sogar noch eine Steigerung, bei der Vorstudie aus dem Jahr 2010 lag das Ergebnis noch bei „ausreichend“.

Lediglich Blau.de, Simyo und Nettkom wurden mit dem Qualitätsurteil "gut" bewertet. The Phone Hose, Drillisch Telecom und O2 erhielten das Urteil "ausreichend", Fonic und Lidl Mobile sogar nur "mangelhaft".

Dabei scheitern die Unternehmen vor allem daran, schnell auf Kundenanfragen zu reagieren. So warten die Kunden im Schnitt etwa eine Minute, ehe ihre Anfrage per Telefon entgegen genommen wird. Bei E-Mails vergingen im Schnitt sogar ganze zwei Tage, ehe eine Reaktion kam. Jede fünfte der 210 während des Erhebungszeitraums versendeten E-Mails erhielt sogar gar keine Antwort. Erstaunlich ist, dass entgegen der landläufigen Meinung, der Service der Discounter nicht schlechter abschnitt als der, der bekannten Netzbetreiber wie E-Plus, O2, Vodafone oder der Telekom. Diese sind zwar teurer aber nicht besser.

Auch beim näheren Betrachten der Tarife, zeigten sich große Unterschiede. Wer sich für die günstigsten Mobilfunkanbieter entschieden hat, konnte bei den Datentarifen bis zu 90 Prozent des Preises sparen. Im Bereich Telefonie und SMS war für alle analysierten Nutzungsprofile eine Ersparnis von mindestens 60 Prozent möglich. Das Ergebnis ist eindeutig: Es lohnt sich vor jedem längerfristigen Vertragsabschluss, die Situation auf dem Markt neu zu sondieren.

Von

Meike Lorenzen

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

iPhone5-Nutzer

04.12.2012, 17:15 Uhr

Bedauerlich, dass der Artikel kein Wort dazu verliert, welches Netz die jeweiligen Discounter nutzen (gerade Klarmobil macht das mehr oder weniger nach belieben und für Kunden kaum transparent, mal O2, mal Vodafone).
Außerdem fehlt mit Congstar einer der wohl bekanntesten Discounter, und dazu der einzig bekannte aus dem D1 Netz was die Untersuchung sehr unvollständig macht.
Und das obwohl die Netzqualität gerade erst (Test der Connect) in den Fokus gerückt war.
Mit meinem Anbieter (O2) ist das telefonieren an meinem Arbeitsplatz zB nur mit größten Einschränkungen möglich. Sowas sensibilisiert für das Thema Netzqualität...

B.Giertz

05.12.2012, 08:19 Uhr

Ja, dieser Test weist leider erhebliche Lücken auf.

Meine persönliche Erfahrung:
Mobil-Datenflatrate(UMTS-geschwindigkeit>5GB) im O2-Netz
O2 = 22,50€ pro Monat
Klarmobil = 20€
FONIC = Diesen Tarif gab es nicht
Lidl = 15€ !!!

Aber wenn man dann bei Lidl seine SIM-Karte aktiviert
landet man auf der Webseite von FONIC.
Und Fonic ist wiederrum der Prepai-Ableger von O2.

Im Grunde also eine Verarschung.
Bist Du so dumm willst unbedingt jeden Monat 7,50€
mehr zahlen für die gleiche Leistung ?
Bitteschön dann komm direkt zu O2 ...

Kommentarore

05.12.2012, 13:47 Uhr

Also in meinen Augen ist dieser Test ohne jedwede Aussagekraft. Es werden pro Anbieter 1-2 Sätze verloren. Bestes Beispiel Hotline. Zu welchen Uhrzeiten wurde angerufen? Was kostet der Anruf bei einer Hotline? Wie oft wird man weiterverbunden? Wie lange dauert das Gespräch bis zur Lösung? 0,49€/Minute mit kurzer Wartezeit und 15Minuten bis zu Lösung, ist VIEL schlechter als 0,20€/Anruf 2 Minuten Wartezeit und 8 Minuten bis zur Lösung. Die Qualität der Lösungen wird auch nicht mit einem Wort erwähnt. Was wurden für Fragen gestellt? Es gibt Themen die müssen nunmal manuell bearbeitet werden und das kann dauern.

Ebenso der Witz mit den Datentarifen. Kein Wort zur Drosselungsgrenze oder zur maximal verfügbaren Geschwindigkeit der Tarife und der Hardware. Ebenso keine Aussage zu Preisen der Surfsticks oder zur Software mit der man sich einbucht. Ist die Installation aufwendig? Muss man eventuell sogar selbst unter Windows die Verbindung einstellen? Alles Fragen die nirgends beantwortet werden.

Ich könnte das noch ne Weile weiterführen. Aber dann lese ich lieber FUNDIERTE Tests in der Connect oder auf teltarif.

Dieser Test ist genauso fachkundig wie meine Behauptung, dass 35% aller Handelsblatt-News falsch sind. Das ich mich nur auf Grammatikfehler und Vertipper beziehe, würde ich in der "offiziellen" Stellungnahme natürlich verschweigen. Sonst wäre ja meine Behauptung zu leicht überprüfbar und weniger auf BILD-Niveau.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×